B E R G H E I M A T

Mittwoch, 20. Juli 2005

Fußstein Nordkante

 Servus,

hier mal als Ausnahme ein Bericht der von meinem damaligen Bergspezl Jens verfasst wurde :


Am Donnerstag habe ich mir noch schnell das Topo der Fußstein Nordkante bei bergsteigen.at ausgedruckt und dachte: Naja, eine 5- , 450 m Wandhöhe mit ca. 14 Seillängen, relativ kurzer Gletscherzustieg und in ca. 2 Stunden ist man wieder zurück am Ausgangspunkt (Geraer Hütte). So schlimm wird das nicht werden.  big_smile Wir haben Juli - also Sommer - und letztes Jahr saß ich fast um die gleiche Zeit, mit kurzen Hosen und ohne T-Shirt, auf der Hohen Geige.
Ok, dann am Freitag schnell den Rucksack gepackt und los. Der Aufstieg zur Geraer Hütte ist sehr angenehm. Er ist nicht so steil und bietet die Aussicht auf eine beeindruckende Bergkulisse (Sagwandpfeiler). Nach unserer Ankunft  fragte uns der Hüttenwirt, welche Tour wir morgen planen und wir antworteten ihm, dass wir morgen in die Nordkante am Fußstein einsteigen wollen. Da sah er uns doch etwas skeptisch an. Denn in der Tat, es lag noch einiges an Neuschnee der letzten Wochen in der Wand.   


0a.jpg


Da aber Daniel's Optimismus kaum zu überbieten ist, starteten wir am nächsten Morgen um 05:00 Uhr an der Hütte. Überquerten den Gletscher - der ganz schön spaltenreich ist - und gelangten über das Einstiegsband zum ersten Standplatz. Gott sei dank dachte ich big_smile , denn meine Befürchtung war, dass wir vor lauter Schnee die Bohrhaken nicht finden würden.
Gegen 07:30 Uhr begann die Kletterei im Urgestein. Zu diesem Zeitpunkt waren unsere Füße bereits klitsch nass. sad  So kletterten wir die ersten Seillängen vorbei an schönen Rissen und nassen Platten, bis wir am Ende der 4. Seillänge in die markante Rinne querten. Da lag soviel Schnee, dass wir die eingebohrten Stände in der Rinne nicht fanden. sad 

1a.jpg

in der 9. Seillänge


Jetzt wurde es richtig nass und die Route zeigte ihren alpinen Charakter.  :?  Wir wühlten uns mit Kletterschuhen die Schneerinne hoch und erreichten das zweite große Band. Unsere Hände und Füße waren durch die Kälte, die sich mit der Nässe einstellte, taub und steif. Auch wenn die Wolken sich abundzu öffneten, an unserer Kante hatten wir keine Sonne. Kurz vor dem Gipfel, ging zu unserer Begeisterung, auch noch ein richtiger Schauer nieder. Naja dachten wir, Hauptsache oben. Und siehe da: Am Gipfel fanden wir dann auch ein lauschiges Plätzchen zum Ausruhen.
big_smile
2a.jpg

Am Gipfel und das historische Tourenbuch der Geraer Hütte
Laut dem Hüttenwirt ist der Abstieg durch die Südflanke reines Gehgelände. Das hieß für uns: In zwei Stunden sind wir gemütlich wieder zurück. Der Anfang war auch ok. Doch der Rest verlangte uns noch mal alles ab. Steile Schneerinnen absteigen, verschneite und wasserüberflutete Felspassagen abklettern. Alles in ernstem und steilem Absturzgelände – mit nur wenigen Möglichkeiten zum sichern.  :x
Nach über 3 Stunden hatten wir es endlich geschafft. Zum Glück hat keiner gehört, wie wir geflucht und gestöhnt haben. wink Der Hüttenwirt war dann auch ganz froh, dass wir wieder heil unten waren, denn die Wetterbedingungen und die Verhältnisse in der Wand waren doch nicht so ideal. Auch gab es schon mehrer ernsthafte Unfälle. Er gratulierte uns und wir durften uns sogar in das hütteneigene Tourenbuch eintragen - nicht zu verwechseln mit dem DAV-Hüttenbuch, in das sich jeder Gast einträgt. Der erste Eintrag stammte aus dem Jahre 1927 und es war noch nicht mal halb voll. Wir fühlten uns geehrt.
Das Angebot des Hüttenwirtes, unsere Rucksäcke kostenlos mit der Materialseilbahn ins Tal zu befördern, nahmen wir dankend an und stiegen ab. Um 19:30 Uhr endete unsere Tour am SWIFT und erst jetzt konnten wir, die immer noch klatsch nassen Schuhe und Socken ausziehen. Meine Zehen sind jetzt – 3 Tage später - immer noch taub.

FAZIT: 

-    sehr schöne Tour
-    eingebohrt sind nur die Stände (Keil- und Friendgelände)
-    am besten erst begehen, wenn der Gletscher aper ist und kein Schnee mehr in der Tour liegt
-    sie sollte nicht unterschätzt werden – kein Plaisier-Gelände   :!:  :!:  :!:


Gruß Jens und Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen