B E R G H E I M A T

Samstag, 11. Juni 2016

Schlechtwetterrunde übern Herzogstand

Servus,


nachdem schon das letzte Wochenende recht verregnet war, hofften wir, dass es nun diesen Samstag mit einer Klettertour klappen würde. Und – wir wurden mal wieder bitterlich enttäuscht. Auch dieses Wochenende war regnerisches Wetter angesagt, trotzdem wollten/mussten wir etwas hinaus in die Berg. 
 
Kurz nach dem Start - mit kraxeln wa heut eh nichts gwesn !
Die Klettersachen blieben somit Daheim im Trockenen und stattdessen wanderten die Regensachen in den Rucksack : eine Wanderung erschien uns das einzig sinnvolle bei diesen Bedingungen.

Wir starteten in Schlehdorf am Ende der Straße bei Raut bei leichtem Regen. 


Anfangs über den Forstweg ( ehem. Rennrodelbahn ) durch den sogen. Eiskeller bis wir nach einem guten Stück dem Pfad links in Richtung ‘ Herzogstand ‘ folgten.


Jetzt ging es über den Pionierweg durch Wald und über einige Runsen hinauf zur Freifläche des ‘ Am Alple ‘ unter den Nordabbrüchen des Herzogstands. 


Hier verließen wir den Weg und suchten uns unseren ‘ Eigenen ‘ ... unter den Felsen weglos links hinauf ...

... bis wir auf den ‘ Reitweg ‘ trafen der vom Kesselbergsattel heraufführt. Über diesen nun südlich um den Rauhkopf herum bis wir endlich das Herzogstandhaus in dem Sattel zwischen Fahrenbergkopf und dem Martinskopf erblickten. 

Nach einer längeren Regenpause fiel nun wieder Wasser vom Himmel ... in einem weiten Bogen hinauf und hinein ins Haus. 

Nach einer Stärkung traten wir wieder hinaus, es regnete noch leicht .... 

.... und alles war tief verhangen
Nun brachten wir das letzte Stück hinauf zum Gipfel des Herzogstands 1731 m hinter uns. 


Hier droben war heut nichts mit der sonst tollen Aussicht
Weiter über den Gratweg in Richtung Heimgarten ... nun war Schluss mit dem Regen und sogar das Zentralgestirn zeigte sich kurz. 


Es reißt a bisserl auf
Nach dem Schlehdorfer Kreuz noch ein Stück am Grat und kurz bevor der Weg wieder ansteigt rechts ab über Steig ( Wegweiser – Schlehdorf ). 





Diesen verließen wir schon bald und rutschten rechts über die markante Schuttreise bis wir wieder auf Trittspuren trafen. 



Über diese abwärts ... an einer Hirtenhütte vorbei ...


... bis zum erreichen eines Forstwegs. Über diesen nun gemütlich abwärts, an dem morgendlichen Abzweig vorbei ... bis ins Tal.

Viele Lebewesen haben wir heute nicht getroffen



-- Schöne Runde bei letztendlich doch meist trocken Bedingungen !

-- Herzogstandhaus offen, trotzdem sehr wenig Leut unterwegs

-- Es wurden knapp 1100 Hm und wir waren doch froh uns doch noch aufgerappelt zu haben !

KARTE  

Wir hatten viel Zeit und Muße - was sind das für Blumen ? : 









Gruß Daniel, auf Schlechtwettertour mit Ralf

1 Kommentar:

  1. Also die ersten beiden kenne ich nicht, aber danach kommen: Alpenrose, Enzian, Aurikel, Storchschnabel, nochmal Alpenrose, Trollblume :)

    Bei uns hat's wegen Sturmböen gestern leider nur bis zum Hammerstein (1278m) gereicht...

    Viele Grüße

    Rebecca

    AntwortenLöschen