B E R G H E I M A T

Samstag, 6. September 2014

Projekt am Leonhardstein

 
 
Servus,
 
heute ging’s auf Wunsch meines Kletterpartners hinaus zum Tegernsee und weiter zum Wandfuß der Südwand des Leonhardsteins. Er wollte mal was ‘ einbohren ‘ – so war seine Ansage. 
 
Aufstieg mit schwerem Gepäck durch den Regenwald
 Nach Erkunden unter der Wand nach Möglichkeiten stiegen wir etwa 20 Meter rechts der ‘ Flora Bohra ‘ ein. Nach Setzen eines Standhakens kraxelten wir in nicht allzu schwerem Gelände ( 3 ZH ) empor zum Beginn eines glatten Pfeilers. 
 
 
Um dessen Fuß links herum in teilweise grasigem Gelände recht rustikal zu Stand am Beginn einer steilen Rampe ( Verschneidung ). 
 
 
Was soll den das ?
Über diese in ebenfalls recht spezieller Kletterei hinauf. Das Ziel ist der Pfeilerkopf. 
 

 
Von hier besteht der Plan sich direkt über den Pfeiler abzuseilen und den markanten Riß von oben einzubohren. Da diese Art der Kletterei nicht die Meine ist, seilten wir uns nun über unseren Aufstiegsweg wieder ab. 
 
Es drückt etwas herum - bleibt aber gut
Ich hakte für mich diese Route ( und weitere Aktivitäten an ihr ) ab. Mein Kletterpartner war dagegen voll Begeistert und er plant nun die weitere Linie und den Direktdurchstieg  ( Variante ) durch den Riß ( genannt BANANE ) mit einem anderem Kletterpartner zu vollenden. 
 
Der Pfeiler mit der Rißspur / sein Plan
Da bin ich ja mal gespannt !!
Drunten hockten wir uns noch einige Zeit in die Abendsonne. 
 
Ein super Teil

So soll's sein
Später kamen noch 2 Burschen aus Warngau am Platzerl an der Eibe vorbei, sie hatten die ‘ Flora Bohra ‘ gemacht. Abstieg durch den Märchenwald ... mit Gewittergrollen erreichten wir trocken den Parkplatz.
 
 
-- Die Linie ist noch nicht wirklich kletterfertig / sporadische Absicherung
-- Fels war trocken trotz nächtlichem Regen
 
Gruß Daniel, beim kraxeln mit Tobias O.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.