B E R G H E I M A T

Mittwoch, 23. August 2017

Runde über die 3 Kampen

 
Servus,
 
das zur Zeit tolle Wetter veranlasste mich heute nochmal eine ‘ NachDerArbeitTour ‘ anzugehen. Ziel war die schöne Überschreitung der 3 Kampen mit einer kleinen Wegloseinlage, sonst wär’s ja zu langweilig.
 
Wunderschee war's
Start in Anger ( Parken kost hier nix ) und mit dem Radl an Hohenburg vorbei, anfangs durch die flachen Wiesen. 

In der Bildmitte mein 1.tes Ziel / Spitzkamp
Nun durch das Hirschbachtal, entlang des gleichnamigen Bachs ... 
 
 
... etwas steiler wird’s aber schon bald erreichte ich den freien Hirschtalsattel ( 7 Km ). 
 
 
Hier deponierte ich mein Radl und stieg noch ein Stück über den kaum steigenden Forstweg weiter ...
 
 
... bis sich links der markante Kessel in der Nordflanke des Spitzkamp öffnete :
 
Da geht's aufi
Hier nun vom Weg ab ... 
 
 
... jetzt ging es gerade empor. 
 
Stets mit freiem Blick zum Fockenstein

 
Teilweise über Felsbrocken und Schuttstreifen ging es recht gut aufi. 
 
 
Oben heraus wurde es immer steiler, zum Glück war alles trocken ! 
 
Wurde doch steiler als gedacht

Aber da alles trocken war ging es ohne Probleme
Droben am Gratverlauf erreichte ich wieder die Sonne ... 
 
 
... und Latschen ! Nun hieß es sich den besten Weg zu suchen. Über Latschen und durch Gassen derselben hielt ich mich immer leicht links aufwärts ...
 
 
... und erreichte so genau den Gipfel des Spitzkamp 1604 m.
 
 
AUSSICHT :
 
Schau hinunter nach Lenggries

Seekarkreuz / links hinten der Schönberg

Mühlthal Alm mit Hirschberg
Jetzt geht's hinüber zum Auerkamp
Jetzt stets am gut gangbaren Steig, mit 2 kurzen Gegenanstiegen über den unscheinbaren Auerkamp 1607 m ...
 
Erst hinunter vom Spitzkamp

Drüben der Ochsenkamp
 ... bis zum freien Ochsenkamp 1594 m.
 
 
AUSSICHT :
 
Nochmal der Hirschberg in voller Pracht

Hinten spitzt der Tegernsee heraus

Fockenstein, rechts die Wiesen der Aueralm
Nach einsamer Rast über den Steig, am Felstürmerl vorbei ...
 
 
... hinunter zum Hirschtalsattel. Nun rollte ich die erste Kehre hinunter – da ich noch gut Zeit hatte und das Wetter sich von seiner besten Seite zeigte entschloss ich mich noch zu einem Abstecher ...
 
 
... hinauf zur Lenggrieser Hütte.
 
Kurz nach der Seekar Alm ...

... war ich schon bei der Lenggrieser Hütte
Zu guter Letzt wieder ein Stück zurück und bei Wegweiser links über den ebenfalls gut fahrbaren Forstweg hinunter zum Hirschbach und über den Auffahrtsweg final zurück zum Parkplatz.
 
 
 
-- Schöne Runde / unter der Woche recht ruhig dort droben
-- Aufstiegsvariante zum Spitzkamp ohne techn. Schwierigkeiten aber im oberen Teil Abrutsch/sturz Gelände. Es sollte trocken sein ! Trittsicherheit von Nöten !
-- Mit Abstecher zur Hütte 21 Km bei 1150 Hm
-- Die Wanderpfade sind wieder gut abgetrocknet
 
 
 
KARTE   
 
 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.