B E R G H E I M A T

Sonntag, 8. Oktober 2017

Runde über den Laber

Servus,
heute war mal wieder ein richtiges Gruselwetter, trotzdem wollten wir etwas Bergluft schnuppern. Also ging’s hinaus nach O’Gau um dem Laber 1681 m weglos auf’s Haupt zu steigen und über den Schartenkopf entspannt wieder ins Tal zu gelangen. 
 
Ein kleines Abenteuer über O'Gau
Der Vorteil der Runde : kurze Zufahrt und droben am Laber gibt es einen trockenen Unterschlupf - das Bergrestaurant der Laberbahn ! Und bei diesen Wetterbedingungen wird es dort droben eher ruhig und somit erträglich sein.

So starteten wir bei verhangenem Himmel an der Talstation – anfangs über den Steig hinauf zum querlaufenden Forstweg. Diesem folgten wir nur kurz nach links um schon bald unseren Anstieg weglos fortzusetzen. Ziel war es das Laberköpferl rechts zu umgehen ... 

Das erste Ziel - die Scharte südlich des Laberköpfl
... eine Schneise im Hochwald erleichterte uns anfangs den Anstieg. 


Auf die rechte Seite hinüber
Schon bald hatten wir den mir schon bekannten Einstieg zur Reindlkante erreicht. 

Jetzt hielten wir uns meist knapp unterhalb der Felsen rechtshaltend und machten in dem steilen Gelände schnell Höhe. 

                               



Zuletzt unter glatter Wand eine schmale Schuttrinne empor ...

... wo diese endete rechts hinaus und noch ein paar Meter hinaus zur zuvor angepeilten Scharte südlich des Laberköpfls. 

 
Die letzten Meter zur Scharte
Den Anstieg über die felsige Stufe zum Gipfelkreuz ließen wir besser heute bleiben : wir hatten eiskalte Pratzen und unsere batzigen Schuhe empfohlen sich nicht gerade für diese teils etwas exponierte Kraxleinlage ! 
Heit lieber net
So folgten wir kurz den Trittspuren hinüber in den grasigen Sattel bei der Laberalm.
Grad aufi

Weiter stiegen wir nun über den Nordhang ( Skiabfahrt ) gerade auf. 
 
Verlaufen geht hier kaum !
Steile Wiesenhänge ziehen hier in gerader Linie empor zur Bergstation.

Die Gipfelpause verbrachten wir heute logischerweise gerne im Inneren.
 
Da kamen wir herauf



Hätte hätte - Fahrradkette
Für den Abstieg hatten wir uns den Steig über den Schartenkopf 1636 m ausgeguckt. In leichtem Ab und Auf folgten wir dem Weg hinüber zur schmucklosen Erhebung. 

Nun zieht der Pfad noch kurz über den Grat ...
 
Ab und zu wurde uns mal ein Blick in die Umgebung gegönnt


... um uns dann schon bald hinunter zum Sattel bei der Laberalm zu bringen. Anfangs folgten wir noch dem batzigen Steig ins Tal aber wir wechselten weiter drunten auf die Wiesen der Skiabfahrt – über diese ging es ‘ sauberer ‘ hinab.
-- Einsame Runde bei bescheidenem Wetter / 850 Hm
-- Außer ein paar kurzen Nieselschauern verschonte uns der erwünschte Regen
-- Wegloser Anstieg um’s Reindlköpferl problemlos, ebenso der Nordhang. A bisserl rutschig war’s halt !
KARTE   

Gruß Daniel, bei dem Sauwetter unterwegs mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.