B E R G H E I M A T

Montag, 30. April 2012

Laberköpferl ' Reindlkante '

Servus,
heute war mal die Gelegenheit eine recht unbekannte, leichte Route zu klettern und das Umfeld dort droben ( Laber Nord ) zu erkunden. Informationen über die Kletterei sind nur recht spärlich im Netz zu finden - aber da die Anfahrt und der Zustieg recht kurz sind : war nicht viel zu verlieren.

An der Kante
Start am Parkplatz der Laber Seilbahn in Oberammergau und nun folgten wir dem ausgeschilderten Weg in Richtung ' Laber ' - über ein paar Kehren gings dem breitem Wanderweg hinauf bis zur querlaufenden Forststrasse.


Kurz links auf diesem flach ein Stück weiter, bis auf Höhe einer Almhütte ( links des Weges ) - jetzt rechts in den Wald und immer gerade hinauf bis wir an die Nordwand des Laberköpferl trafen. Nun rechts unterhalb den Felsen entlang - bis wir links ums Eck weiter aufsteigen konnten, hier noch ca. 50 Hm empor und dann links hinüber zum Absatz mit dem Einstieg = 1 Bohrhaken ! ( ganz leichte Trittspuren + eine waagrecht gewachsene Latsche als Anhaltspunkt ). - Auch von hier schon eine tolle Aussicht - Nachdem wir uns kletterfertig gemacht hatten ....


.....gings über die Route hinauf - ............. nach 9 abwechslungsreichen Seillängen standen wir am Gipfel. Viel Besuch bekommt diese kleine Aussichtskanzel wohl nicht, Gipfelbuch von 1978 .... mit noch leeren Seiten.

Südwärts gings jetzt über ein paar schrofige Meter hinab zu Band ( hier links steht ein kleines, offenes Hütterl mit Bänken, Tisch + Ofen ) - vom Band kletterten wir rechts über Felsband abwärts / Drahtseil und über eine letzte Stufe in den grasigen Sattel ( vom Band kann man auch abseilen ). Nachdem wir wieder alles zusammen gepackt hatten folgten wir einem undeutlichem Pfad der uns hinüber in den breiten Sattel unterm Laber Nordhang brachte ( rechts die Laberalm ). Ab hier gings über den beschilderten wanderweg ( Nr. 245 ) in Kürze hinunter zum Parkplatz.
-- Die Route :  ' Reindlkante ' ( NW Grat ) mit Stelle IV meist leichter ca. 150 Hm in 9 Seillängen ( könnte man auch straffen oder teilweise seilfrei gehen - muß aber nicht ! )
-- Absicherung o.k. - Standplätze gebohrt ( alte 8mm handgebohrt ) ab und zu mal Schlaghaken als Zwischensicherungen
-- Kletterei, eher alpin als sportlich aber landschaftlich sehr schön mit schönen Aus - und Tiefblicken
-- Uns hat es recht gut gefallen, eine absolut stressfreie Kletterei.
-- Haben noch Ausschau nach anderen Klettermöglichkeiten Ausschau gehalten, haben aber leider nichts lohendes gefunden
-- Zustieg zum Einstieg ca. 45 Min. / Kletterei ca. 2 Std. / Abstieg ca. 45 Min.

Die Route

Weglos hinauf zur Nordwand

Rechts herum und zum Absatz / Einstieg bei Bohrhaken

Also gehen wir's an




An der Riesensanduhr

Die schönste Länge

Direkt an der Kante

Immer wieder tolle Ausblicke

Irgendwie orginell



Gleich droben




Am selten besuchten Gipfel

Abstieg über das Band


Gemütlicher Abstieg

Gruß Daniel, unterwegs mit Martin


TOPO : aus dem Panico / Ammergauer





Kommentare:

  1. Servus Daniel,

    war nun auch auf dem Laberköpferl, eine schöne Route ist das. Da uns dein Blogbeitrag sehr geholfen hat, habe ich dich verlinkt - ich hoffe, das ist ok.

    Viele Grüße

    Rebecca

    AntwortenLöschen
  2. Servus Rebecca
    Freut mich das es euch gefallen hat und mein Bericht dabei geholfen hat. Mit dem Link das ist natürlich in Ordnung.
    Gruß Daniel

    AntwortenLöschen
  3. Servus,
    sind es auch mal Abends gegangen, vortreffliche Beschreibung :-)
    VG Arndt

    AntwortenLöschen
  4. Danke
    Freue mich über die positive Rückmeldung !!
    Gruß Daniel

    AntwortenLöschen