B E R G H E I M A T

Samstag, 24. November 2012

Direkter Westgrat zum Guffert

Servus,
nachdem es nun schon wieder 7 Jahren her ist seit der letzten Begehung wurde es mal wieder Zeit für diese schöne Grattour.
Seilfreies Steigen
 Guffert Westgrat .... über den Westgipfel zum Hauptgipfel / ca. 500 Hm Kraxelei meist bis zum III Schwierigkeitsgrat, wir nahmen noch die Direkvariante mit einer Stelle VI - ( 2 x 22 Meter - eingebohrt )

Start in Steinberg im Rofan ( 2.- Euro Parkgebühr ) - anfangs über den ausgeschilderten Südsteig in Richtung Guffert durch lichten Wald .... Querung nach links ..... über ein schottriges Stückerl .... weiter den Steig durch Latschen bis unter einer markanten Felswand ( Löcher im rechten Teil des Felsens ). Hier zieht der weitere Steig zum Guffert nach rechts weg .... hier links kleiner Abzweig durch Latschen zu dem schon gut sichtbaren Quersteig durch die latschigen Südhänge unter den sonnigen Südwänden des Guffert ( Zustieg zur bekannten Südkante ). Jetzt folgten wir dem gut gangbaren Steig quer durch die Hänge bis zum Pkt. 1765 m in einen Sattel ( zieht man schon beim Beginn der Querung ). Nun den Steig weiter, bald geht es ca. 50 Hm hinunter um danach wieder querend in das Schuttfeld unter den steilen Ausläufen des Westgrats zu gelangen. Hier stiegen wir zu den Felsen hinauf um an diesen nach links zu queren bis zu einer Felsstufe mit kurzem Drahtseil, danach noch kurz durch Latschen zum Einstieg unserer heutigen Kletterei ( gute 2 Stunden aus dem Tal ).
Nachdem wir uns startklar gemacht hatten gings über den schönen festen Fels immer an der Gratkante empor ........ bis wir zu dem steilen Aufschwung trafen, hier großer Standhaken ( links herum kann man den Aufschwung leicht umgehen ca. III ). Nun holten wir die Seile heraus - pro Seilschaft ein Halbseil, dieses nahmen wir doppelt ! Jetzt gings über die Schlüsselstelle / kurz VI - mittels 3 ZH zum nächsten Stand. Eine weitere Seillänge mit einem ZH ca. IV - zum nächsten Standhaken, jetzt packten wir die Seile wieder in die Rucksäcke und kletterten weiter  ...... stets am Grat, ab und zu ein paar kaum störende Schneeflecken, bis der Grat sich zurücklegte und der Blick zu den Gipfeln frei wurde. Nun stets an der Gratschneide über den steilen Südwänden empor zum Westgipfel ..... gleich weiter ....... ein paar Meter zurück und nun abwärts .... anfangs über Gras und ein paar Felsstufen ca. 100 Hm hinab zu markantem Grasband. Über dieses stiegen wir nun ostwärts waagrecht in Richtung der Scharte vorm Hauptgipfel, kurz davor kurze felsige Unterbrechungsstelle ( ca. III / knappe 10 Meter ) aber mit gefährlicher Abrutschmöglichkeit. Da davor und danach jeweils 1 Bohrhaken steckt spannten wir kurz das Seil hinüber, muß nicht sein aber was soll's. Nun weiter an der Schneide zum Gipfelaufbau und etwas von rechts, noch vor dem plattigen Teil gerade empor zum Gipfel.
Nach der sonnigen Gipfelrast stiegen wir zufrieden über den Normalweg / Südsteig hinuter zum schon wieder im Schatten stehenden Auto.
                                                      SCHEE WAR'S !!
Beginn der Querung unter den Südwänden

Ankunft am Westgrat, hinter der Kante der Einstieg

Startvorbereitungen

Leicht + Fest

Immer wieder schöne Aufschwünge

Direktvariante / Schlüsselstelle

Die leichtere 2te Länge

Im oberen Teil - nordseitig mit etwas Neuschnee

Nun stets am Grat .......

....... zum Westgipfel


Abstieg zum Grasband

Nun über das luftige Band - rechts der Hauptgipfel

Die kurze Unterbrechungsstelle vor der Scharte

Gipfelbau - durch die markante Verschneidung empor

Das hätten wir

Nun beginnt der leidige Abstieg

Wieder im Tal - unsere Tour von links nach rechts
Gruß Daniel / am Grat mit Hias, Eiko und Tobi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.