B E R G H E I M A T

Freitag, 18. April 2014

Hochglückscharte

Servus,
 
heut war nochmal eine Radl/Skitour angesagt. Da im Laufe des Tages eine Schlechtwetterfront angesagt war entschlossen wir uns, dem sonst von uns ( wg. Menschenauflauf ) gemiedenem Hochglückkar einen Besuch abzustatten. Für uns positiv kam noch mit dazu, das die Mautstraße in die Eng z.Zt. noch gesperrt ist. Um ganz sicher zu seien das wir eine einsame Tour hatten starteten wir erst um 8 Uhr in München. Da die letzte Nacht eh bedeckt war spielte der Zeitpunkt unseres Aufbruchs keine große Rolle, und vor der Wetterverschlechterung hatten wir auch keinen ‘ Bamel ‘ ( ... sind ja nicht aus Watte ! ).
 
Tour über der verwaisten Eng
Fahrt über die heute recht leeren Straßen hinter nach Hinterriß, parken vorm Ort / kost nix. 
 
 
Nun radelten wir auf der verwaisten Straße mit leichtem Höhengewinn von ca. 200 Hm, die gut 15 Kilometer hinein in die Eng. 
 

Blick ins Falkenkar
Dabei kamen uns schon die ersten Frühaufsteher entgegen ! 
 
Der flache Boden der Eng - hinten links das Hochglückkar
Mit den Radl ging’s hinter bis zum Wasserhäusel, dort stiegen wir auf unsere Kurzski um. Der vor kurzen gefallene Schnee genügte gerade noch ! 
 
Der Erlenhang unter der Spritzkarspitze
Nach der flachen Wiese und dem Bacherl wurde der Schnee deutlich mehr. Über den Erlenhang stiegen wir hinauf zum markanten Felsquader des ‘ Kirchl ‘. 
 

 
Unter den Nordabstürzen der Eiskarl Spitze begann nun die lange steigende Querung links hinaus. 
 
Blick hinab in den Boden der Eng
Von dort über einige kurze Hänge in Richtung der schon sichtbaren Hochglückscharte. Der eigentlich angedachte Aufstieg durch die östlich eingeschnittene Nordrinne zum Gipfel war leider nicht angespurt. Auch wir hatten dazu keine Muße, dazu kam das beim verlassen der vorhandenen Aufstiegsspur die Felle extrem zu stollen begannen. 
 
Blick hinaus nach Westen / Richtung Karwendeltal
Am Beginn des letzten Hangs zur Scharte war das Schlechtwetter bei uns angekommen. 
 
Das letzte Stück

Nun ist es endlich da
So ging’s bei leichtem Schneefall die letzten Kehren hinauf bis ca. 50 Meter unter die Scharte. Das letzte Stück stapften wir zu Fuß hinauf / 2387 m. 
 
Blick hinab zum Skidepot



Aussicht nach Süden - spärlich
Nach kurzer Rast und Dohlenfütterung ... 
 
 
... runter zu den Ski und Beginn der Abfahrt. 
 

 
Die Sicht war zum Glück noch voll in Ordnung und so schwingten wir durch die Pulverschneehänge talwärts. 
 

 
Die lange Querung des Aufstiegs ließen wir aus ... linkshaltend fuhren wir die Variante um die Eiskarl Spitze direkt hinab zum ‘ Kirchl ‘. 
 
In der Variante


 
Ab hier wurde der Schnee deutlich feuchter. Durch den Erlenhang und weiter über die letzten Schneereste bis zu den Radln. 
 

Wir sind heut die Letzten
Hier drunten verwandelte sich der Schneefall schon langsam in leichten Regen. So gab es für uns noch eine ‘ erfrischende ‘ Abfahrt hinaus nach Hinterriß.
 
-- Einsame Tour
-- Mit Radl insgesamt gute 30 Km bei ca. 1400 Hm
-- Schnee wird unten wieder knapp / aber noch lohnend
-- Ab dem Kirchl hatte es Heute guten Pulverschnee
-- Hatten wg. Transporterleichterung Kurzski dabei / geht mit Langen ebenso
 
Gruß Daniel, im Karwendel mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.