B E R G H E I M A T

Samstag, 12. Juli 2014

' 12 Apostelgrat ' zum Säuling

Servus,


heute war es mal wieder nicht einfach die richtige Tour herauszusuchen. Ein großes Schlechtwettergebiet hängt schon die ganze Woche über den Bergen, dazu war für heute recht wechselhaftes Wetter mit einer gut 50%igen Regenwahrscheinlichkeit vorhergesagt. So entschlossen wir uns zum Versuch einer Begehung des :  

12 Apostelgrats ‘ vom Pilgerschrofen zum Säuling ... eine leichte Grattour mit ca. 1 Km Länge ... meist I bis II Stellen III ... und ein paar kurzen Abseilstellen  



Bild aus -  bergsteigen.com

Vielleicht haben wir ja Glück und das Wetter gönnt uns ein Regenfenster für die Begehung ! Schon bei der Hinfahrt nach Pflach bei Reutte gab’s den einen oder anderen kurzen Schauer ... aber unser Optimismus war heute sehr ausgeprägt. – Und er wurde belohnt ... kein Regen am Parkplatz ( kost nix ). Jetzt ging’s mit den Radl’n über den Forstweg bis zu seinem Ende ( 6 Km ). 
 
Des Wetta werd scho - nur anfangs Teer

Über den steilen Steig erreichten wir kurz danach das Säulinghaus und folgten von hier dem Steig in Richtung Hohenschwangau. 
 
Ungemütlich ... das Lechtal




Unter der Südflanke des Apostelgrats ging’s wieder etwas abwärts bis wir auf der westlichen Seite des Pilgerschrofen auf die neben dem Weg steckende weiß/blaue Grenzstange trafen. 
 
Ganz allein sind wir doch nicht

Nun folgten wir der schwachen Trittspur und den vereinzelnden Steinmänner bis zum Gipfel des Pilgerschrofen 1759 m. 



Inzwischen zeigte sich sogar, zu unserer großen Freude, ab und zu die Sonne. 

Direkt hinauf zum Gipfel ( Haken ? )

 
Gipfelschau über den Alpsee nach Füssen
Ganz hinten der Säuling - unser Ziel

Die Felsen trockneten zwar langsam ab ... die Tritte verlangten trotzdem noch volle Konzentration / a bisserl batzig ! 




So ging es schön über die zahlreichen Felstürmchen ( jeweils mit Namensschildern der Apostel ) in leichter Kletterei hinweg. 

                                                                  


Ein paar Abseilstellen würzten die Route ... normal sind diese abkletterbar : aber bei den heutigen Bedingungen nahmen wir lieber das Seil. 



Zuletzt ging es über die sogen. Steilwiese hinauf zur Säulingwiese und somit zum Normalweg auf den Säuling. 
 
Über die sogen. Steilwiese zum Buckel - hinten der Säuling im Nebel


Auf der Säulingwiese

Hier ließen wir unsere Rucksäcke liegen und huschten mit Speed den letzten Hang hinauf zum Gipfel 2047 m.

Das hätten wir geschafft

Blick zurück über den 12 Apostelgrat
Das Wetter verschlechterte sich nun recht rasch ... von Westen zog eine dunkle Wolkenwand herüber. 
 
Da geh'n wir lieber wieder

Also nichts wie hinunter ... die Rucksäcke wieder auf den Buckel und über den mit Eisenketten gesicherten Weg hinunter ins Säulinghaus. 
 
Gerade noch geschafft

Hier saßen wir im Trockenen ... draußen schüttete es kräftig. In einer Regenpause ging’s nun hinunter zu den Radl’n und flott zurück zum Ausgangspunkt / ... ganz trocken kamen wir drunten nicht an !


-- Sehr schöne Runde

-- Mit dem Radl ideal ( Verbotsschild am Parkplatz ? Versicherungstechnisch ? )

-- Sehr leichte Kletterei, trotzdem schön – trotz teilweiser Nässe

-- Teilweise Fixseile an den Abseilstellen

-- Mit dem Wetter hatten wir heute richtig Schwein, und natürlich waren wir allein am Grat

INFOS zur Route 
Gruß Daniel, am Grat mit Tobi

1 Kommentar:

  1. Da hattet Ihr ja wirklich Glück mit dem Wetter. Diese tolle Tour möchte ich auch noch mal gehen!

    AntwortenLöschen