B E R G H E I M A T

Samstag, 11. Oktober 2014

Kasawand im Leoganger Stoaberg

Servus,


heute waren wir im sonnigen Osten. Ziel war die Kasawand am östlichen Rand der Leoganger Stoaberg. Ein tolles, eher unbekanntes Klettergebiet – so wird es angepriesen : 

‘ Das Klettergebiet im Leoganger Steinberg mit dem besten Fels, der schönsten Lage und der urigsten Einkehr. Die langgezogenen, bis 200m hohen, südseitigen Abbrüche von der Hainfeldscharte bis zum Brandhorn bieten vor allem im Herbst unvergessene Klettererlebnisse an den bisher 25 nicht plaisirmäßigem aber gut gesicherten Routen ‘


Ich war schon einmal vor 4 Jahren dort droben und kann dem nur zustimmen. Also Fahrt über Lofer nach Mitterbrand ( kleine Straße von Lenzing ). 



Anfangs über Forstweg später Steig ... 
 
Blick zum Birnhorn
... hinauf zur wunderschön gelegenen Lettlkaserhütte. 



Von hier sind die Wände schon in voller Pracht einsehbar. 



Kurz weiter über den Steig bergwärts, bei Steinmann rechts über leichte Trittspuren rechts ab und weiter schräg rechts aufwärts bis zum Erreichen eines Schuttfelds. Hier weglos gerade empor bis zum Wandfuß. Droben angekommen auf Trittspuren unterhalb der Felsen nach links zu schönem Platzerl unter den Kasaplatten. Nun legten wir bei schönstem Sonnenschein und idealen Temperaturen los.



Zum eingewöhnen an den Fels und die Absicherung machten wir die ‘ Kasabier ade ‘ tolle Kletterei







Danach querten wir unterhalb etwas nach links und kletterten die ‘ Schmetterling ‘ ebenfalls schön - mit scharfen Wasserrillen






Nun wurden wir etwas mutiger und packten die ‘ Schaumrolle ‘ an. Superkletterei – besonders die letzte Länge – fein





      
                                                   Über die sog. Schaumrolle / letzte Länge

Ralf kurz vorm Ausstieg


Als letztes machten wir noch 2 Linien an der Kasaplatte ‘Türkischer Honig ‘ und die ‘ Leonardi Ritt ‘ – 2 eher plattige Längen



Nun war unser Appetit für’s erste gestillt : Morgen ist ja auch noch ein Tag !  Wir packten unsere 7Sachen zusammen und stiegen hinunter zum Lettlkaser. Hier an der urigen Hütte kehrten wir noch kurz ein, bevor wir uns zufrieden an den restlichen Abstieg machten.



-- Immer einen Besuch wert, sehr lohnend

-- Absicherung nicht übertrieben, aber es passt grad so

--Abstiege jeweils durch abseilen
TOPOS :
Gruß Daniel, im Osten mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.