B E R G H E I M A T

Samstag, 18. Oktober 2014

' Nordwandliebe ' Scheffauer

Servus,


heute war Dank dem schönen Herbstwetter sicherlich in den südseitig ausgerichteten Klettergebieten einiges los . Also ging’s für uns dorthin wo sich in dieser Jahreszeit kaum jemand hin verirrt, auf die Nordseite des Wilden Kaiser. Ziel war die erst 1 Monat alte Route :


Nordwandliebe ‘ durch die Scheffauer N-Wand / 400 Hm / 13 S.L. / V-




Auffahrt mit den Radln von Kufstein ...
 
Der Pendling hat schon Sonne
... über die Duxeralm zur Almsiedlung bei der Kaindlhütte, diese ist seit dem letzten Wochenende im Winterschlaf. 
 
Kaindlhütte mit der Nordwand

Zustieg zur Wand
Nun stiegen wir anfangs über den Steig in Richtung Zettenkaiser und querten von diesem, nach Erreichen des Schuttfelds, hinüber zum Einstieg. Gut zu finden – rechts der markanten Platte bei rotem Herz. 

In den ersten beiden Seillängen hatten wir eiskalte Pratzen, dies erhöhte unsere Hormonausschüttung : so hatten wir im weiteren Verlauf der Tour zum Glück warme Hände. 
 
Die ersten Meter
                                 
Start in die 2.te / oben rechts geht's geht es zum nächsten Standplatz

Ausstieg zum 2.ten Standplatz / luftig
Die Klettertour zieht im unteren Teil relativ gerade hinauf zu einem, der Schlußwand vorgelagerten Felsspitz ( Turm ). 
                                 

Seillänge auf den vorgelagerten Spitz

Blick hinüber zum Zettenkaiser
Von diesem ist ganz weit droben, schon das Wandbuchkasterl zu sehen. 

Schön zieht die Route elegant zu diesem hinauf :

                                 
Start in die 10.te




                                    


Letzte Länge
Nach knapp 4 Stunden kraxeln erreichten wir den Ausstieg am Grat ... und somit die Sonne. 
 
Erster Blick nach Süden / Hintersteiner See

Weiter ging’s kurz über den Westgrat ( mit dem Schefflersprung ) auf den Gipfel des Scheffauers 2111 m. Allein genossen wir die heute mal wieder geniale Aussicht. 


Venediger bis Glockner

Das Inntal in Richtung Innsbruck

Dort geht's später hinaus ... nach Haus

Zusam packt is
Den Abstieg zurück zu den Radln legten wir mittels dem Wildauer Steig ( teilwiese versichert ) durch die östliche Nordflanke zurück. 


Blick zurück - die Route
Dort angekommen rollten wir in flotter Fahrt ( eine kurze Gegenauffahrt ) hinunter nach Kufstein.


--  Lohnende Kletterei

--  Teilweise luftige Passagen

--  Fünf minus sollte nicht die persönliche Grenze des Kletterkönnens sein

--  Für diesen Schwierigkeitsgrad eher anspruchsvoll

--  Nicht unterbewertet !!

--  Absicherung gut / nicht übertrieben

--  Machten heute die 6.te Begehung 
--  Fels trocken trotz gestrigem Regen

TOPO etc.    
 
Gruß Daniel, in der Wand mit Tom

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.