B E R G H E I M A T

Sonntag, 13. November 2016

Über’s Marienbergjoch auf den Höllkopf

Servus,
nachdem wir es gestern noch a bisserl schneien ließen ging es heute nochmal in die Berg. Da das Ehrwalder Becken meist ein Garant für Schnee ist fuhren wir dort hin. In dieser noch frühen Jahreszeit kommen dort eigentlich nur der Grubigstein, das Issentalköpferl oder das Marienbergjoch in Frage, dort ermöglichen die noch ruhenden Liftanlagen die ersten Skitouren.

Geht doch

Wir entschieden uns für das Marienbergjoch, dort hofften wir ist meist der geringste Andrang.
Am ehem. Cube parkten wir und starteten vom Parkplatz weg mit Ski. 
 
Wir blieben nun am rechten Pistenrand ( noch nicht präpariert ). 

Nur die untersten Schneekanonen lärmten am linken Pistenrand aber schon nach ein paar Minuten Aufstieg, auf Höhe des Waldhaus, war Ruhe. 
 

Sonnenspitze / Wamperter Schrofen und Westl. Marienbergspitze
Wir stiegen nun in der schönen Winterlandschaft ohne die Ruhestörer hinauf zur Sunnalm am Bremsstattkopf 1641 m.

Blick ins Bergletal mit Handschuhspitzen und Hochwannig
Weiter ging es nun ... 


... an der Kapelle vorbei ins Marienbergjoch. 

Von diesem, nun im freien Skigelände, unter den Marienbergspitzen und des Grünstein ...

... durch die Arzbödele in Richtung des bald ins Blickfeld kommenden Brotzeitfelsens. 


Der Weg schlängelt sich am Sommerweg durch die Latschenregionen ... eine Spur eines Alleingehers ( v. Gestern ? ) half zwar nicht viel bei dem teilweise grundlosen Schnee aber die Orientierung wurde uns ganz abgenommen. 


Kurz vorm Hölltörl verließen wir die Spur ...


... und stiegen über einen gut eingeschneiten Hang in ein paar Kehren hinauf ... 


... soweit es ging. Die letzten ca. 50 Hm machten wir dann zu Fuß ... 
 

... hinauf zum kleinen Gipfelkreuz des Höllkopf 2194 m.

AUSBLICKE : 


 
Nach ca. 15 Minuten Gipfelrast in einer windstillen Mulde stapften wir wieder hinunter zu unseren Ski. 

Die Abfahrt ging meist entlang des Aufstiegswegs, nur kurz nach der Sunnalm gab es ein paar Abkürzer durch Schneisen.





EIN TRAUM
-- Es ging wirklich recht gut
-- Schnee ab Parkplatz
-- Schneekanonen + Kunstschnee heute kein Problem
-- Wenig Leut am Weg / ab Marienbergjoch ganz allein
-- Wetter besser als vorhergesagt
-- Bis / Ab Marienbergjoch so gut wie ohne Steinkontakt machbar
-- Weiterer Aufstieg zum Höllkopf nicht ganz ‘ steinfrei ‘ aber wen man in der Aufstiegsspur abfährt ( nicht rasen ) sind die Fallen relativ gut auszumachen
-- Pulverschnee von A bis Z
KARTE 
Gruß Daniel. unterwegs mit Karsten

Kommentare:

  1. Schöner Bericht, toller Tipp, danke. Wo du nur immer deine Ideen hernimmst.
    Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefan.
    Danke für das Lob .... nach ein paar Jahrzehnten in die Berg kann ich aus einem recht großen Erfahrungsschatz mir meist das Passende heraussuchen.
    Weiterhin viel Spaß beim mitlesen.
    Gruß Daniel

    AntwortenLöschen