B E R G H E I M A T

Sonntag, 4. Dezember 2016

Kuchelberggrat mit Aufstiegsvariante via Brunnenköpfl

Servus,
 

heute ging’s nochmal auf eine Wanderung in die Ammergauer Berge. An eine Skitour ist bei den momentanen Bedingungen beim besten Willen nicht zu denken ... die Temperaturen erinnern zwar daran das Winter ist - aber das ist schon alles. Eine Klettertour wäre sich zwar eventl., besonders in niedrigeren Gefilden auch ausgegangen aber irgendwie trauten wir der heutigen Strahlkraft der Sonne nicht ganz.




Wir starten kurz nach Lichtung ‘ Am Brand ‘ noch vor der Abzweigung nach Linderhof am linken Straßenrand bei zapfigen -7° Grad. 

Schnellen Schrittes ging es nun anfangs über den Forstweg flach dahin ( WW Kuchelberg ) bis wir den Weg bei einem Kahlschlag nach rechts verließen ... anfangs noch über den tiefgefrorenen Karrenweg, später weglos durch die Hänge aufwärts. 
Erst gerade dann immer leicht links aufi
Zwar ist in manchen Karten hier noch ein leicht gestricheltes Wegerl eingezeichnet ... diesen konnten wir jedoch nicht finden ( wohl verwachsen !? ). So also steil gerade empor bis die Hänge von Felsstufen durchsetzt wurden ...






 ... nun meist in südlicher Richtung / links über Runsen und Steilwald bis wir auf der Ostseite auf Freiflächen trafen. 



Über diese nun recht zielstrebig gerade empor bis zum Gratverlauf. 

Diesen erreichten wir knapp oberhalb des Brunnenköpfl 1609 m

Nur kurz konnten wir dem Gratverlauf folgen ... 


... bald versperrte dichtes Latschengestrüpp einen weiteren Anstieg direkt über den Grat.




Also suchten wir uns leicht südlich unterhalb der Schneide unseren Weg ... zum Glück gab es immer wieder Gassen und Durchschlüpfe und so erreichten wir bald freies Gelände. 



Tief unterhalb erblickten wir das Dach der Kuchelberg Diensthütte ... wir stiegen aber weiter auf und erreichten nach einem kurzen Latschengürtel / mit leichter Kampfeinlage ! den Normalweg. 


Über diesen erreichten wir in ein paar Minuten wieder den Gratverlauf. 



Nun ging es gemütlich in leichtem auf und ab ... 

In Bildmitte die Kuchelbergspitze




... zuletzt steiler hinauf zum Gipfel mit Kreuz der Kuchelbergspitze 2020 m


SCHAU INS LAND :



Drüben der Kuchelbergkopf
Wir gingen gleich weiter, stets am Gratverlauf ....

Schnell kommen wir der Sache näher
... über den guten Steig bis wir die schmucklose Anhöhe des Kuchelberkopfs 2023 m erreichten. 

Hinten links die zuvor überschrittene Kuchelbergspitze


Hier machten wir auf einem windgeschützen Absatz Rast. Verputzten die mitgeschleppten Fressalien ... genossen die Aussicht und die schwache Dezembersonne.



Die schattige Kreuzspitze - dann heit halt net !
Eigentlich war noch eine Besteigung der Kreuzspitze geplant aber : eine dreiviertel Mehrheit entschied sich dagegen. Der Auf – und Abstieg hätte uns für die restliche Tour nur noch Schatten + Kälte gebracht ! 



So stiegen wir also kurz in die Scharte vor der Kreuzspitze ab ...

... und querten durch die ersten Schattenhänge wieder hinüber in den sonnenbeschienen Hang. 
 
So hatten wir noch für die nächste halbe Stunde etwas Sonne im Gesicht bis sich diese hinter den Bergen endgültig verabschiedete. 

Über den schön angelegten Pfad erreichten nach einigen Querungen ...
 


... das tiefgefrorene Tal des Kuchelbachs. 
 


Nun stand uns nur noch das hinausmarschieren über den Forstweg bevor. Mit nun wieder kalten Händen und eisigen Ohrwascheln erreichten wir trotzdem zufrieden den Parkplatz bei -5°Grad.




-- Eine einsame Runde in den noch recht ursprünglichen Ammergauer Bergen mit ca. 1350 Hm bei 19 Km

-- Die weglose Variante zum Brunnenköpfl kann man aber muss man nicht machen, wir wollten die oben folgende eher leichte Gratüberschreitung mit diesem Aufstieg nur etwas würzen !

-- Gute Wege / kein Schnee / eher mal kurze vereiste Passagen
KARTE   
Gruß Daniel, am Weg mit Caro, Tom und Eiko

1 Kommentar:

  1. Sehr interessant - den Kuchelberggrat bin ich heuer zwar auch schon gegangen, aber ohne Brunnenköpfl.

    AntwortenLöschen