B E R G H E I M A T

Samstag, 31. Dezember 2016

Winterliche Begehung des SO Grat auf’s Tuxeck

Servus,

heute ging es mal wieder in den Wilden Kaiser. Da es momentan für Skitouren viel zu wenig ... bis gar keinen Schnee hat entschieden wir uns für eine leichte Kraxltour / strenge Wanderung. Die Wahl fiel auf den :


- Südostgrat über die Schotterfeldköpfe auf das Tuxeck  mit Stelle III/III+ Rest deutlich leichter bei knapp  600 Hm

- Abstieg über SW durch das Länggries  kurz II sonst leichter


SEHR SCHEE WAR'S - EIN SCHÖNER JAHRESABSCHLUß


Start an der Wochenbrunner Alm ( Auffahrt in der Früh kostenlos ) bei anfangs zapfigen Temperaturen und noch ! im Schatten. 
 
Über den Forstweg erst westlich in Richtung ‘ Steinkreis ‘  + ‘ Riedlhütte ‘ nach der Freifläche ...

                                          



... über den Verbindungssteig zu einem weiteren Forstweg, dieser führt in einem weiten Bogen hinüber zur Gruttenhütte. 

                            

Diesem folgten wir bis wir unter dem Einstiegskar querten. Nun gerade hinauf ( ab hier Schnee ! ) ...





... in einem Bogen zum Beginn unserer Tour. 

                                          


Ein frischer roter Punkt zeigte uns die richtige Stelle. 



Nach diesem ersten steileren Stückerl wurde es schon wieder deutlich leichter. 



                                                                                   

Da der Weg über den Südostgrat durchgehend markiert ist war die Wegfindung trotz der Schneeauflage relativ einfach, dazu kam das vor kurzem jemand den gleichen Weg machte und teils Spuren vorhanden waren. 

So stiegen wir stets in der Sonne den kurzweiligen unteren Gratverlauf hinauf. Am Felsenfenster vorbei. 


Die eine odere andere Stelle verlangte mal kurz unsere Aufmerksamkeit ...





... aber im Großen und Ganzen war es eine entspannte Steigerei. 
 
Ein gutes Stück haben wir noch vor uns



                                      





 Schon bald hatte wir das letzte vermeintlich schwerste Stückerl vor uns. 
                                                    


Dank einem kurzen Drahtseil ...

... über eine kurze Stufe und in einem leichten Linksbogen ...

... hinein in die Ausstiegsrinne. 
                                             
                                           



                                                          


Die lt. Topo eingezeichneten Hakl fanden/sahen wir nicht. In der letzten Stufe / Klemmblock ( kurz brüchig )  ließ der Erste nach der Überkletterung das mitgenommene 30 Meter Seil hinunter für die Nachfolgenden – sicher ist sicher. 
                                                             


Über das letzte Schneefeld in die Scharte nördlich des Gipfelblocks ...

                                                 



... und über das steile Wandl mittels ein paar Stahlbügeln hinauf zum Gipfel des Tuxeck 2226 m.






                                                             

Hier droben war gut rasten ... so gut wie windstill, dazu eine tolle Aussicht.

 
Unser Aufstieg verlief über den Gratverlauf in Bildmitte
  AUSBLICKE :









                                         



Nach abklettern zurück in die Scharte und nun nach Westen durch die Schneerinne / teils vereist hinunter ... 
                                                     


... wieder in die Sonne. 


                                                              


Auch der Abstieg war mit teils roten Punkten markiert. 


 So kamen wir hier auch recht zügig hinunter ... 
                                                        



... zuletzt durch das große Schuttfeld abfahren bis wir auf den querenden Wanderweg trafen.

                                                      



Diesem folgten wir nun links bis wir nach einem guten Stück wieder auf unseren morgentlichen Aufstiegsweg trafen. 




Über diesen zurück zum Parkplatz und gleich weiter auf die noch sonnige Terrasse der Wochenbrunner Alm.

                                 

Von hier nochmal ein Blick auf unseren begangenen  Grat

-- Eine tolle Runde bei interessanten Bedingungen / knapp 1300 Hm

-- Es lag mehr Schnee als wir erwartet hatten und es von unten den Anschein hatte

-- Steigeisen und Pickel waren umsonst dabei

-- Da wir meist in der Sonne stiegen war Kälte wahrlich kein Problem

-- Bei noch mehr Schnee wird’s u. U. heikel

KARTE  

INFOS   


Gruß Daniel, im Koasa mit Holger, Tom, Eiko und Jan 


# WÜNSCHE UNS ALLEN EIN FRIEDLICHES, TOLLES, GESUNDES + SCHÖNES  JAHR 2017 #

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.