B E R G H E I M A T

Mittwoch, 13. September 2017

Klaffen + Krottenkopf / weglos u. einsam

 
Servus,
 
da der Klaffen bis heute für mich der letzte weiße Punkt im Estergebirge darstellte wollte ich dies heut beenden. 
 
Einsamkeit garantiert
Start in Wallgau beim Parkplatz beim ‘ Haus des Gastes ‘ .  
Anfangs kurz flach bevor es aufi geht
Mit dem Radl ging es nun in weiten Kehren hinauf zum Wildbädermoos. 
 
Meine Ziele
Von hier war es nicht mehr weit bis zum Ende des Forstwegs bei der Materialseilbahn der Krüner Alm. 
 
Nun zu Fuß ein Stück auf dem Steig um schon bald rechts weglos weiter aufzusteigen. Der Verbindungssteig Krüner – Wallgauer Alm wird überschritten um danach linkshaltend mittels Freiflächen Höhe zu machen. 
 
 
Von der Grathöhe heißt es nun durch das Labyrinth der Latschengassen ...
 

 
... den richtigen Weg zum Gipfelkreuz des Klaffen 1829 m zu finden. Wegen dem starken Höhenwind verzichtete ich auf eine Gipfelrast.
 
 
AUSSICHTEN :
 

 
Wegloser Abstieg nach Süden ( nicht zu weit westlich – Felsabbrüche ). 
 
 
Später traf ich auf den Steig der von der Krüner Alm zur Weilheimer Hütte leitet ( späterer Abstieg ). 
 
So geht's weiter / im Kreis die zuerst angepeilte Höhle
Ich folgte diesem nur kurz, leicht abwärts bis zur großen grasigen Freifläche. 
 
 
Blick zurück zum Klaffen
Über diese nun wieder weglos – mein nächstes Ziel war die Höhle am Fuß der Ostflanke des Krottenkopf Ostgipfel. 
 
 
Hier machte ich meine erste Rast. Nun hieß es den unteren steileren Abschnitt zu überlisten. 
 

 
Nachdem dies erledigt war ging es hinauf zum Grat zu dem markanten einzelnen Bäumchen :
 
 
Nun war der Wegverlauf ganz einfach : immer gerade über den Südgrat/rücken hinauf. 
 

Das Wandl nehm ich Gerade
Den höchsten Punkt ( 2000 m ? ) markiert lediglich ein Steinmann.
 

 
 
DROBEN  -  links der Hauptgipfel
AUSSICHTEN :
 


 
Nun über den grasigen Verbindungsrücken in ein paar Minuten hinauf zum Krottenkopf 2086 m.
 
AUSSICHTEN :
 
 


 
Auch hier droben stürmte es kräftig, also gleich hinunter zur Weilheimer Hütte :
 

 
Nun ging es über den markierten Steig in Richtung Kiste ... 
 

Vom Angerlboden geht's rechts raus
... bis rechts der Krüner Steig abzweigt. 
 
 
Über diesen ging es zum Angerlboden ...
 

 
... und weiter bis zur Krüner Alm. 
 

Der Regen kommt
Von hier war es nicht mehr weit hinunter zum Radldepot. Inzwischen hatte mich der Regen eingeholt – so verharrte ich eine gute halbe Stunde unter einem dichten Baum und hoffte. Als der Regen in Tröpfeln überging startete ich die Abfahrt. Kurz auf dem Auffahrtsweg bis ich rechts in den Altgraben abbog. 
 
 
 
Anfangs steil, ruppig und wegen der Nässe mit etwas Vorsicht zu genießen. 
 
 
Schon bald wurde der Weg und das Wetter immer besser. 
 
Sonne & leichter Regen
Als ich nach toller Abfahrt wieder auf den breiten querlaufenden Forstweg traf entschied ich mich die Runde noch etwas zu verlängern. Also rechts in Richtung Finzalm 
 
 
– später auf schmälerem Weg am Finzbach entlang bis zur gleichnamigen Brücke. 
 
 
Hier folgte ich nun stets den WW  Wallgau. Um den Rindberg herum, anfangs mit leichter Steigung. Zuletzt schöne lange Abfahrt mit Aussichten :
 
Der Barmsee
Jetzt ging's flach im Tal wieder zurück zum Ausgangspunkt.
 
VORN

HINTEN
-- Sehr schöne, einsame Runde
-- Auffahrt 9,5 Km / Abfahrt 15 Km / insgesamt 1670 Hm
-- Wegloser Aufstieg zum Klaffen : Latschenlastig !
-- Wegloser Aufstieg zum Krottenkopf O G interessant / Trittsicherheit nötig / In den Felsen-Schrofen kann man es sich leichter oder kurz schwerer machen
 
 
 
 
KARTE   
 
Gruß Daniel
 
Man kennt es ja / ohne Regen geht's net
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.