B E R G H E I M A T

Samstag, 9. März 2013

Hinterer Tajakopf

Servus,
 
..... oh mei die ganze Woche das schönste Wetter und koa Zeit, heute in der Früh der Wecker geht und ..... es regnet. Sauber ! Nachdem ich gestern noch Infos von einer Tour mit schlechtem, batzigen Schnee bekommen hatte war die Motivation nicht sehr hoch - überhaupt aufzubrechen. Aber ausgemacht ist ausgemacht ........... am Treffpunkt erschien meine heutige Tourenpartnerin mit der gleichen negativen Laune wie ich.
 
Das hätten wir nicht erwartet
Also Fahrt über Garmisch und weiter in Richtung Ehrwalder Becken, hier schaute es doch schon viel besser aus, sogar die Sonne zeigte sich durch Lücken. Nach kurzem Abstecher nach Lähn ( wo ist der Schnee ? ) änderten wir den Plan, und fuhren zur Talstation der Ehrwalder Bahn. Dort traf uns fast der Blitz ..... was war den hier los ? ..... Leute ohne Ende : dieses Wochenende finden hier die ' Tiefschneetage 2013 ' statt.
Schnell am Trubel und der Zeltstadt vorbei ....... nun doch einsamer Aufstieg über den Weg am Rappenbach entlang ( im Sommer Teerstraße zur Ehrwalder Alm )
 
Hier haben wir unsere Ruhe
in ein paar Kehren zur Bergstation der Gondelbahn. Hier querten wir das einzige Mal die Piste, nun wieder allein gings am Alpengasthof Alpenglühn vorbei zum Beginn der Ganghofer L.Loipe ohne Langläufer. Auf dieser nun über den Gaiß Bach in Richtung Seebenalm, nach kurzem Gefälle links den Abzweig zum Igel See ignoriert und kurz danach links ab ( Wegweiser Tajakopf ). An den Ausläufern der Igelskopf Nordflanke vorbei zum Hang unterm Brendlkar, über diesen hinauf zu markantem Geländebuckel vorm Brendlsee. Hier endete die 2er Spur welcher wir bis hierher gefolgt sind ..... jetzt legten wir unsere Spur rechts an den Hängen bis zur nächsten Geländekante. Hier ändert sich die Aufstiegsrichtung etwas nach rechts ( südwestlich ) und das Hintere Tajatörl ist schon gut zu sehen - links des markanten dreieckigen Felsturm in der Einsenkung. Da wir aber auf den Gipfel wollten peilten wir die Scharte ( überwechtet ) rechts des Turms an, noch ein gutes Stück davor stiegen wir rechts einen steilen Hang ( markanter spitzer Felsen ) in zahlreichen Spitzkehren empor zum Beginn des felsigen Gipfelaufbaus / Südgrat. Hier erlaubten uns noch ein paar Schneebänder und Schneeflecken bis ca. 60 Hm unter den Gipfel mit Ski aufzusteigen. Das letzte Stück gings teils im Fels und teils im knietiefen Sulzschnee hinauf zum kleinen Gipfel mit mickrigem Kreuzerl - relativ warm und kein Wind, das hat man auch selten. Da es inzwischen zugezog und es sogar leicht schneite blieb uns die sonst sehr schöne Aussicht verwehrt.
Nach dem Abstieg zum Skidepot machten wir uns abfahrtsbereit, zuerst wieder hinunter zum Beginn des Hanges ins Brendlkar .... und nun im Großen und Ganzen runter wie unser Aufstieg. Drunten beim erreichen des Weges zur Seebenalm fellten wir nochmal an und stiegen rechts zurück zum höchsten Punkt des Höhenzugs nördlich des Igel See. Jetzt gings rüber zum Pistengebiet und auf dieser hinunter zum Parkplatz an der Talstation.
 
-- Wetter & Schnee viel besser als erwartet, insgesamt 1420 Hm
-- Beim Aufstieg nur kurzer Pistenkontakt
-- Schnee bis ca. 1700 m sehr durchfeuchtet und die letzten 150 Hm zum Gipfel durch die Südflanke/Südgrat
-- Abfahrt ab Scharte 2250m bis 1800m eigentlich sehr gut - Neuschnee auf harter Unterlage
-- Weitere Abfahrt dank Piste auch gut / ohne Piste würde man tief versumpfen, falls überhaupt noch Schnee liegt
 
Sonnenspitze mit blauen Flecken

Querung zum Beginn der Loipe

Vorm Vord. Tajakopf gehts links rauf ins Brendlkar

Anstieg zum Buckel beim Brendlsee

Alles paßt

Unter den Grießspitzen die Geländekante, dann rechts

An unserem Gipfel vorbei


Im oberen Brendlkar, hinten der Igels Kopf

So gehts weiter, links das Hint. Taja Törl

In zahlreichen Spitzkehren aufi

So weit es geht mit den Ski hinauf

Das letzte Stück zu Fuß, mit etwas kraxeln

Am Ziel - im grauen Nichts

Gut geht's

Mit Neuschneeauflage

Kurz vorm erreichen der Loipe
 
Gruß Daniel, unterwegs mit Caro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.