B E R G H E I M A T

Donnerstag, 28. März 2013

Wagendrischlhorn etc. ( Traunsteiner Hütte )

Servus,
nach dem gemütlichen Aufstehen erstmal einen warmen Kaffee und ein belegtes Brot - und ein Blick aus dem Fenster : Blau / Weiß. 


Nach dem zusammenpacken des Rucksacks  .......
......... noch etwas klamm auf die Ski und über die Hochfläche in Richtung Reith
um dann links die unterste Steilstufe in zahlreichen Kehren zu überwinden. Eine alte kaum mehr sichtbare Aufstiegsspur half uns den richtigen Weg zu finden. So gings nordöstlich des markanten Häuselhorns in die Roßgasse - hier zeigte sich unser heutiges 1. Ziel das Wagendrischlhorn das erstemal in voller Pracht. Über prächtiges Skigelände stiegen wir in einem Rechts / Links Bogen bis ca. 20 Hm unter das Gipfelkreuz ..... nach ein paar Schritten waren wir droben. Was für ein wahnsinnig schöner Ausblick hier oben - markant das Stadelhorn und die Berge um den Hochkalter. Windstill und sonnig was will man mehr ? .... und unter sich makelloses unverspurtes Gelände für die Abfahrt. Da wir drunten an der Hütte keinen Empfang hatten gaben wir nun mal Daheim Bescheid und checkten danach das Wetter + die Lawinenlage für den morgigen Tag ( schlecht wird's - so beschließen wir : uns nicht noch eine Nacht hier droben zu geben ). So nun gings an die Abfahrt, über tolle Hänge suchten wir uns eine schöne Linie bis zum Auslauf der Roßgasse. Hier zogen wir nochmal die Felle auf und legten eine Spur zum etwas nördlich vorgebauten unscheinbaren Gipfel des Roßbühel. Ohne Stop rutschten wir mit den Fellen etwas östlich hinab um noch den Reiter Steinberg in Angriff zu nehmen. Eine etwas unangenehme Querung in ein steiles Tal** welcher in einen tollen Hang nach oben ausläuft erklommen wir den weitläufigen Gipfel. Da uns hier droben ein kalter Wind begrüßte und sich die Sonne just bei unserem Erscheinen kurz verabschiedete machten wir uns gleich an die Abfahrt. Anfangs fuhren wir über den Hang in das Aufstiegstal** und in der Folge dieses in fetziger Fahrt runter bis wir kurz vor erreichen der Hochfläche ...... uns immer rechts hielten bis zu einer urigen Hütte. Hier kamen die Felle nochmal unter die Ski und nach 10 Minuten waren wir an der Hütte. Hier packten wir alles zusammen ... und genoßen in der Sonne noch einen Abschlusskaffee. Nun gings im kurzweiligen Auf und Ab zurück zum Schrecksattel, hier verschwanden die Felle nun entgültig im Rucksack. Hier auf der Nordseite war noch richtig guter Schnee, über die pulvrigen Schneisen waren wir gleich drunten beim Pumpwerk und somit am Beginn des Forstwegs. Über diesen fuhren wir nun mit unterschiedlich dicker - dünner Unterlage bis nach Oberjettenberg. Ein paar Stunden später wird er wohl weg gewesen sein - es taut gewaltig.
-- Tolle Skitourengegend dort droben
-- Wenig begangen es gibt unzählige unberührte Hänge + Rinnen
-- In den Gipfelbereichen gepresster Pulverschnee sonst gibts schon Firn auf tragendem Altschnee
-- Heute wurden es gute 1200 Hm im Aufstieg
Da gehts in die Roßgasse hinein

Nur noch schee hier




Das macht Laune
Am Wagendrischlhorn 2284 m

Häuselhorn - unten unsere Spur

Das imposante Stadelhorn

Abfahrt in die Roßgasse

Am Gipfel des Roßbühel - Wagendrischlhorm mit unseren Abfahrtsspuren

Jetzt gehts zum Reiter Steinberg

A bisserl unangenehme fallende Querung 

Der letzte längere  Anstieg


Am weitläufigen Steinberg

Und ab geht's

 Platz für eigene Spuren ohne Ende

 Das letzte anfellen für Heute

Von der Hütte zum .....

...... Schrecksattel

Zuletzt das pulvrige Finale

 
Gruß Daniel, in der Reiteralpe mit Hias


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.