B E R G H E I M A T

Samstag, 2. März 2013

Hint. Sonnwendjoch Nord

Servus,
 
zur Zeit beste Lawinenbedingungen, noch genügend Schnee in den Bergen und die begründete Hoffnung auf Pulverschnee in den Nordkaren. Also die richtige Zeit für die Nordabfahrt vom Hinteren Sonnwendjoch
 
Von der Grundalm gesehen
- Infos zur Tour waren leider kaum aufzutreiben. Ein paar Mitstreiter zusammengetrommelt und Fahrt mit 2 Autos in Richtung Landl. Den ersten Wagen ließen wir beim Zipflwirt stehen ( ersparte uns den lästigen Rückweg zum Startpunkt ) und fuhren noch kurz über den Ursprungpass zum Beginn der Mautstraße zur Ackernalm.
So stiegen wir anfangs über den ' noch ' gut schneebedeckten Weg in Richtung Stallenalm/Ackernalm ..... gemütlich gings mit wenig Steigung in Richtung Westen.
 
An der Stallenalm vorbei bis nach weiteren 10 Minuten rechts Wegweiser ' Sonnwendjoch - Wildenkaralm ' auftauchten, hier nun dem Sommerweg folgend, an einer Felswand vorbei, im noch dicken Nebel hinauf. Genau beim erreichen der Wildenkaralm riß die Suppe auf, auf einen Schlag wurde es angenehm warm und die zuvor versteckten Gipfel gaben sich zu erkennen. Nach kurzer Pause folgten wir der guten Spur weiter in Richtung Schnittlauchgraben. Durch diesen markanten Graben stiegen wir, nun wieder im kühlen Schatten, empor zum Sattel zwischen Burgstein und Sonnwendjoch. Der Ausstieg ganz links der Wechten war heute problemlos. Nun brachten wir den letzten,sonnigen und damit recht schweißtreibenden Gipfelhang hinter uns. Droben am Gipfel genoßen wir die bombastische Aussicht und die schon recht angenehme Sonne.
In unseren geplanten Nordhang fuhr ein einzelner Skifahrer ein und hatte mit uns 5 neugierige  Beobachter ...... sein Fahrstil oder besser gesagt sein Gestochere ( einmal Ski ausgezogen um eine Kurve nicht fahren zu müssen ) machten uns doch etwas nervös wie's bei uns läuft. Nachdem unseren einzigen Gipfelnachbarn, ein Pärchen, welche eigentlich auch dort hinab wollten an der Einfahrt in den Hang zwickten und dann doch lieber den lieblichen Hang nach Süden zur Ackernalm abfuhren hielt uns nichts mehr am Gipfel. Mit den Ski fuhren wir das kurze Stück nach Westen ( ca. 100 - 150 m ) zur Einfahrt in die Nordflanke. Meine freundlichen Kameraden ließen mir den Vortritt - danke. Die ersten Meter gerade steil ..... dann 3 - 4 Sprünge ..... rechts an ein paar Felsen vorbei und das steilste war geschafft. Nachdem wir alle im Hang waren .... sammelten wir uns in der Karmitte auf einem  Absatz. Gut isses gegangen, weiter gings in genußvollen Schwüngen durch den Wahnsinnspulver bis zum Beginn der Sonne. Hier sammelten wir uns wieder und weiter gings gemeinsam, in immer noch gutem Schnee, etwas rechts zum Beginn des Waldes. Durch diesen, etwas eng aber interssant zu den Freiflächen oberhalb der Grundalm. Hier stachen wir gerade hinab zur Alm, hier machten wir nochmal eine sonnige Rast mit tollem Blick auf unsere Abfahrtslinie.
Nun gings auf guter Spur talauswärts, dank dem schnellen Schnee ( + den gut gewachsten Skiern ) und dem leichten Gefälle waren wir Ruckzuck auf den Böden des Kloa Ascher Tals. Hier trafen wir auf die Loipen die vom Zipflwirt hereinziehen. Auf der schnellen Skatingspur waren wir in ein paar Minuten vorne an der Straße. Hier gabs ersteinmal etwas zum Trinken ..... danach wurde der 2te Wagen geholt und zufrieden mit der Tour gings heimwärts.
 
 
-- Angenehmer Anstieg über die Wildenkaralm zum Gipfel / ohne große Steilstrecken 1200 Hm
-- Nordabfahrt heute bei besten Bedingungen / im obersten Teil ca. 20cm Pulver auf harter Unterlage ...... übergehend in knietiefen  trockenen Pulverschnee.
-- Ausfahrt von der Grundalm zum Zipflwirt ging besser und schneller als gedacht.
 
 
Noch in der Suppe
An der Wildenkaralm endlich Sonne


Nun gehts in die Einsattelung hinauf

Querung in den Schnittlauchgraben

Unter den Nordwänden des Burgsteins vorbei


Ausstieg aus dem schattigen Graben

Über den Südhang ........

.... auf den einsamen Gipfel

Was für ein Tag !
Kommt Männer - zur Einfahrt .....


..... in die Nordflanke

Auf geht's

Pulverschnee hat's

Oben schee steil


Das macht Freude




Bester Pulver


An der Grundalm

Bei der weiteren Abfahrt / Gipfel mit Einfahrt

Zum Schluß noch a sportliche Einlage

Ende gut Alles gut
 
Gruß Daniel, unterwegs mit Hias, Tobi, Markus A. und Sebastian



1 Kommentar:

  1. Eine Beschreibung der Abfahrt als Tour im Aufstieg im Sommer findet sich im 2. Büchlein von mir:
    http://abseits-aufwaerts.blogspot.de/2013/02/alles-wichtige-zu-abseits-aufwarts-2.html

    AntwortenLöschen