B E R G H E I M A T

Samstag, 7. September 2013

' Auf leisen Sohlen ' an der Tratenwand


Servus,
heute war mal wieder die Frage : wo ist nicht soviel los / wo ist es trocken ( gestern Abend regnete es nochmal kurz ) und wird das Wetter halten - Gewitter waren angesagt = kamen aber dann doch nicht. Die Route an der Tratenwand ( Karwendel ) habe ich vor 2 Jahren schon mal gemacht und dachte mir das ist das Richtige für Heute :
' Auf leisen Sohlen ' mit 12 Seillängen / VII meist leichter / bei 480 Hm
Die Wand, links der Einstieg

Start am Parkplatz ( kost nix ) auf der deutschen Seite, noch vor der Tankstelle in Scharnitz. Nun mit den Radl hinein ins Tal der Isar. 
 

Nach ca. 14 Km waren wir am Schuttfeld welches von der Wand herabzieht und stellten die Radl ab, nun gings etwas mühsam über den Schutt hinauf zur Wand, der Einstieg liegt etwas links (1 alter Bohrhaken m. Schlinge).
Hier ließen wir die Rucksäcke zurück und stiegen in die Route ein, über plattigen Fels gings hinauf zum speerenden Felsriegel - gugriffig darüber hinweg und gerade weiter zu Stand, zuletzt ein kurzer Runout. Vom Stand kurz glatt empor ( alter Spreizhaken ? ) um dann links zu queren ( über die obersten Latschen an der Kante - hier nochmal ein Bohrhaken / im Topo nicht eingezeichnet ). Die 3.te Länge ging über leichteren Fels zu Stand an einem Haken in einer naßen Mulde. Die beiden folgenden Seillängen waren leichter etwas naß - besonders die 55 Meter lange VI + Seillänge ( 5.te ) wurde somit etwas aufgewertet. Vom nächsten Stand nun nicht links den goldenen Bolts folgen ?? sondern laut Topo rechts ( an Grashaufen vorbei ) und danach über den nächsten Riegel zu Stand. Jetzt gehts leicht über das Schuttband ( hier verläuft später der Abstieg nach links unten ) unter den nächsten Aufschwung. Den Haken folgend, mit Quergang in der Mitte - zuletzt wieder ein kurzer Riegel. In der 9.ten linkshaltend über schöne Platten, danach gerade über 2 Wülste zum Stand. Nun folgte wieder eine leichte Länge, immer in der Rinne oder leicht links davon empor ( nicht ganz gerade hinauf in die grasdurchsetzten Platten ) zu Stand an einem Bohrhaken mit Öse. Die nächste führt über leichte Platten hinauf zu bequemen Absatz. Auch die letzte ist ähnlich schön und gutmütig zu klettern. So das hätten wir erstmal geschafft ( das Wandbuch ist unbrauchbar ). Nun seilten wir uns über die letzten 5 Seillängen wieder hinab bis zu dem ( Schutt ) Band. Mit voller Konzentration kletterten/stiegen wir über dieses hinunter, bis kurz vorm Ende uns ein einzelner Haken anlachte. Mit einem Seil gings die ca. 25 Meter hinab in den Schotter ( Jetzt wären unsere Zustiegsschuhe nicht schlecht ). So eierten wir nun abwärts um stets die beste Möglichkeit zu finden links zurück zum Rucksackdepot zu gelangen.
Der Abstieg zurück zum Radl ging dank dem Schotter schee flott, ebenso die Abfahrt hinunter nach Scharnitz.
 -- Nette Kletterei / eventl. Schuhe wg. Abstieg mitnehmen
-- Teilweise liegt noch einiges an Munition umher
-- Absicherung paßt ( manchmal sieht man den nächsten Haken nicht )
-- Klemmkeile, Friends etc. sind nirgends anzubringen
-- Schwierigkeitsbewertung ist etwas zu hoch angegeben !
-- Sonnige und warme Wand / kein Schatten = Getränk nicht vergessen
-- Temperatur war heut ideal : warm aber net heiß // dazu waren wir allein an der Wand
-- Super angenehmer Zustieg mit Radlzufahrt
Einige gehn zu Fuß

Mir lieber mit dem Radl

Kurz + schmerzlos

Das dafür umso schöner

Blick Richtung Reps + Kastenalm

Ausstieg aus der tollen 5.ten Länge

Alles halb so wild

Seillänge nach dem (Schutt) Band  / Abstieg links

Platten - so mögen wir das

Ralf in der letzten Seillänge

Problemloses Abseilen

Abstieg über das Band zum letzten 25 Meter Abseiler

Oh mei Ralf - jammer nicht so rum

Abfahrt zurück nach Scharnitz - da war einem langweilig ?
Gruß Daniel, im Isartal mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.