B E R G H E I M A T

Donnerstag, 5. Juni 2014

Buchstein von Osten

Servus,
nachdem mir die schöne Lichtung mit Alm, östlich unterhalb des Buchsteins schon öfters bei Besteigungen des Hirschbergs aufgefallen ist ... ging’s heute nach der Arbeit mal dorthin. Auch war ich gespannt ob von dieser Seite ein Aufstieg zum Buchstein möglich und sinnvoll ist.
 
Ein traumhafter, ruhiger Winkel hier droben
Auf der Straße Kreuth – Bayerwald ließ ich meinen Wagen stehen und fuhr mit dem Radl über den breiten Forstweg in Richtung Schwarzentennalm.
 
Noch vor der Alm folgte ich links den Wegweisern ‘ Buchstein Hütte ‘. In weiten Kehren bis scharf rechts der Weiterweg zur Hütte ausgeschildert ist. Hier nun über den etwas schlechteren Forstweg bis zum Holzgatter. Dem Weg nun geradeaus folgen ( keine Ausschilderung ), rechts geht’s weiter zur Buchstein Hütte. Zuletzt in ein paar kurzen steilen Kehren hinauf zur wunderbar gelegen Bucher Alm / 1300 m ( Sackgasse ). 
 
Das letzte Stück mit Blick zum Hirschberg
Die Alm liegt inmitten einer Wiese direkt unter einem markanten Wiesenhang ... der zur Buchstein Ostflanke hinaufzieht. Ich malte  mir einen möglichen Aufstieg durch die leicht felsdurchsetzte und mit Latschen bewachsene Flanke aus. 
 
Aufstieg - mit dem markanten kleinen Felskopf / von links kam ich wieder runter
Der erste Zielpunkt war ein kleiner Felskopf ... in der Verlängerung des Wiesensporns lag. So ging’s nun immer direkt zum höchsten Punkt des Wiesenhangs. Oben hinaus wird dieser immer steiler, aber schon bald kam ich an den ersten Felsen an. 
 
Schon bin ich droben
Nun noch ein Stück über Wurzelwerk ... zum Felskopf ... und auf diesen kurz hinauf ( schöner Blick hinab zur Buchstein Hütte ). 
 
Vom Felskopf sieht man schon den Roßstein
Von hier hatte ich auch einen guten Überblick über den weiteren Aufstieg. 
 
Da geht's weiter

Der Felskopf mit der darunter liegenden Buchstein Hütte
Immer links unterhalb einer länglichen Felsformation stieg ich in latschenfreien Gelände bis hinauf zum Grat. 
 
Stets unter den Felsen empor
Hier folgte ich kurz einer Latschengasse bis in eine Scharte. 
 
In der Scharte mit Blick zu den Kampen

Leichtes Gelände
 Nun durch leichten Fels bis zu einem kurzen Wandl. Über dieses in 2 – 3 Zügen hinauf und auf der anderen Seite wieder ein paar Meter hinab bis sich links eine Rinne öffnete.

Jetzt stieg ich durch diese empor, zuletzt etwas rechts ... und ich stand am Gipfel des Buchstein 1701 m. ‘ das ging aber viel besser + leichter als ich gedacht hatte ! ‘.


Schönberg bis Seekarkreuz

Drüben der Roßstein
Weiter über den abgespeckten Steig, zuletzt durch die Rinne zur Tegernseer Hütte ...
... gleich weiter empor zum Gipfel des Roßstein. 
 
Das Motiv kennt wohl jeder




Als Abstieg wählte ich die abwechslungsreiche Variante über den leichten Westgrat. 

 
Drunten - Blick zurück
Drunten am Ansatz des Grat ( Felsturm ) blieb ich in der Höhe ... querte weit oberhalb des Weges, unter den westseitigen Kletterrouten, in das Schuttfeld hinein. 

Über dieses und weiter in den Kessel hinter der Roßsteinnadel. 
Nun querte ich stets unter den steilen Südwänden des Buchsteins nach Osten bis zum Ende. 
 
Immer an der Wand lang

Blick zurück
Ohne Höhe zu verlieren weiter über Blockwerk – kurz über Baumleichen ...

... bis ich wieder die Bucher Alm erblickte. 
 
Mei is da schee
Über den breiten Wiesenrücken stieg ich, zuletzt links durch die Hänge hinunter zur nun in der Sonne liegenden Alm. Hier machte ich nun eine ausgiebige Rast. 

Danach fuhr ich über den gleichen Weg, wie Auffahrt, zurück ins Tal.
-- Wunderschöne und lohnende Halbtagestour / insgesamt 12 Km bei 920 Hm
-- Mehr Wander – als Klettertour / nicht schwerer als ganz kurz UIAA II 
-- Latschenfreier Aufstieg
-- War am Weg und den Gipfeln allein / alles trocken
-- Auffahrt 100 % Forstweg / zu Fuß 90 % weglos – 10 % Steig
VIDEO / Beim Abstieg über der Bucher Alm  
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.