B E R G H E I M A T

Sonntag, 28. Dezember 2014

Simetsberg

Servus,
 
nach der Pistenskitour vorgestern ( Brauneck ) wurde es doch nun mal Zeit die Bedingungen im freien Skigelände anzutesten. Nachdem es in den letzten Stunden noch etwas geschneit und die Temperaturen unter Null blieben wird es sich schon ausgehen !?
 
Nun ist er da der Winter
Fahrt über den Walchensee nach Obernach ( P. = kost nix ) und nun bei leichtem Schneefall Start vom Auto weg mit Ski.  
 
Über den schön verschneiten Forstweg machten wir schnell Höhe. 
 
 
Auf ca. 1100 m nahmen wir den Abzweig nach rechts ( Holzschild – Simetsberg ). Über den Steig mit recht bescheidener Schneeauflage ging’s durch den Kahlschlag empor bis der Weg nach links zieht und wieder auf den Hauptweg trifft. 
 
 
Zur Zeit ist es wohl besser den Weg über die Tyroler Diensthütte zu nehmen ! Nun wieder mit ausreichender Schneeauflage durch lichten Wald ... über einen querenden Forstweg hinweg ... bis zum Beginn der Schneise unter der Simetsberg Diensthütte. 
 
 
Durch diese, leider immer mehr zuwachsende, Freifläche gerade empor zum Hütterl. 
 
 
Ab hier nun freies Gelände. In einem weiten Linksbogen kamen wir hinüber auf den weitläufigen Südhang des Simetsberg. Mit null Sicht hielten wir uns genau nach Norden ... bis zum Beginn des Latschengürtels unterm Gipfel. 
 
 
Hier ließen wir die Ski stehen und stiegen die letzten 50 Hm zu Fuß empor zum einsamen und recht ungemütlichen Gipfel 1840 m. An eine Pause war hier droben nicht zu denken –
 
 
... also gleich wieder hinab zum Skidepot ... hier war’s etwas windstiller. 
 
 
 
Nun tasteten wir uns über den Südhang hinab, teils mit leichten Bodenkontakten. An der Geländekante bogen wir links ab ... in gut schneegefüllten Mulden fuhren wir in Richtung S.Diensthütte. 
 
 
Diese ließen wir links liegen und fuhren rechts in eine Schneise ein ... bald wechselten wir links hinüber in die Aufstiegsschneise. Hier noch hinab bis zu flachem Absatz mit Schildern. 
 
 
Jetzt folgten wir den Weg, später wird er ein Forstweg. In einem weitem Rechtsbogen gleiteten wir bis zur Wegkreuzung ‘ Die Rast ‘ auf 1200 m. Nun links, anfangs a bisserl flach, später in flotter Fahrt über unseren Aufstiegsweg bis hinab zum Parkplatz.
 
-- Es ging ganz gut / eine Pistentour blieb uns so erspart !
-- Dank dem Forstweg vermeidet man die unteren schneearmen Passagen
-- Mit der Abfahrtsvariante auch zur Zeit lohnend, zwar keine rauschenden Abfahrtshänge aber trotzdem ganz ok
-- Es schneite auf der ganzen Tour leicht, ohne Unterbrechung = wird also noch besser
-- Außer uns keine Tourengeher am Weg, ein paar Schneeschuhtouristen gesichtet ( einige drehten jedoch um )
 
Gruß Daniel, im Schneegestöber mit Tobi, Hias und Karsten / kurzzeitig mit Birgit und Ralf ( drehten um )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.