B E R G H E I M A T

Samstag, 23. Januar 2016

Der geht immer - Simetsberg

Servus,


wir ließen uns heute von dem schlechten Wetter und dem angesagten Blitzeis auf den Straßen nicht abschrecken. Bei Regen fuhr ich alleine, mit etwas verminderter Geschwindigkeit, hinaus nach Kochel. Ab unserem Treffpunkt nun gemeinsam weiter über den Walchensee zum kostenfreien Parkplatz bei Obernach.

 
Kurz Sonne, mal Regen mal Schnee + aber  es taut ... ist der Winter vorbei ?


Bei leichtem Regen folgten wir nun dem nur gemächlich ansteigenden Forstweg, 
 
Im unteren Teil - noch kein Schneemangel
... doch macht man hier gut Höhe und hat auch ab und zu einen schönen Blick auf den Walchensee. 

Den direkten Abkürzer durch den abgeholzten Hang sparten wir uns heute, der Schnee war hier drunten durch die gestiegenen Temperaturen so richtig pappert.

Also dem rechten Abzweig bei einer Lichtung folgend zur unteren Diensthütte. 
 
Da sich just hier die Sonne zeigte machten wir an dem Hütterl a kurze Trinkpause. 

Tobi taucht mit seinen GB Friends kurzzeitig auf
Weiter nun mit teilweiser Sonnenbestrahlung aufwärts. 

Durch den schön verschneiten Bergwald schlängelte sich der Weg empor bis zum Beginn der immer mehr zuwachsenden breiten Schneise. 




Nach ein paar Kehren lag diese unter uns ...


... und die obere Diensthütte kam ins Sichtfeld. 



Auch hier stellten wir uns kurz unter und verzehrten einen Kräftigungsriegel. 
 
Unterm Hüttendacherl - eine saubere Verwehung
Das Wetter hatte sich wieder gedreht – es windelte und die Sicht war mal besser mal schlechter. 
 
Weit ist es ja nicht mehr
Also zogen wir unsere Spur in einem links/rechts Bogen durch die vom Wind bearbeiteten Hänge hinauf zum noch windigeren Auslauf des breiten, freien Südhang unterm Gipfel. 



Durch den gepressten Pulver, teils mit Harschdeckel spurten wir weiter empor. 
 


Von Westen drückten immer weitere Schlechtwetterzellen herüber. Aber schon bald hatten wir den Gipfel des Simetsberg 1836 m erreicht. 

Die Sicht war heut mal eher bescheiden

Der südliche Aufstiegshang
 Gleich wieder ein paar Meter hinunter aber ein windgeschütztes Platzerl fanden wir heut nicht. Trotzdem zogen wir uns ein paar trockene Sachen über und starteten gleich mit der Abbfahrt. Die obersten Latschenhänge waren zwar gut eingeschneit aber dafür war die Schneequalität nicht die Beste. Aber zum Glück wurde es immer besser, besonders als wir links in die windgeschützteren Hänge zur oberen Diensthütte kamen. Nun begann es richtig Spaß zu machen. 
 
Ein Wassertropfen auf der Linse vereitelte bessere Bilder

DITO
Der Pulverschnee war zwar nicht mehr ganz so flauschig aber es ging bestens. Rechts der Schneise kurvten wir durch den lichten Wald, später dann auf dem Aufstiegsweg. Noch erlaubte uns die Schneehöhe ab und zu einen Schlenker links oder rechts der Spur zu wagen. So erreichten wir die untere Diensthütte und folgten nun dem ab hier wieder breiteren Forstweg hinab. Obwohl der Schnee ab hier schon einen gehörigen Stich hatte ging es sehr fein zu fahren. Mit unzähligen Wedelschwüngen sausten wir den Weg hinunter.


-- Unten etwas Regen, oben leichter Schneefall und unangenehmer Wind

-- Ab ca. 1400 m wurde der Schnee pulvrig

-- Der Wind hat in den oberen baumfreien Zonen starke Verwehungen gezaubert

-- Noch hat es genug Schnee

-- Ab der untern Diensthütte bis zum Beginn der Schneise schauen ein paar Felsen am Weg heraus, sind aber locker zu umfahren

-- Der Forstweg hatte heute einen schnellen Schnee zur Abfahrt zu bieten


-- Nächste Woche beginnt wohl wieder die Klettersaison ??

KARTE  
Gruß Daniel, überm Walchensee mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.