B E R G H E I M A T

Freitag, 27. Juli 2018

26.+27. Juli Franz Senn Hütte / Vord. Sonnenwand N-Grat + Berglasspitze O-Grat

 
Servus,
 
um den zur Zeit  recht hohen Temperaturen in den niederen Gefilden zu entfliehen ging’s zu höher gelegenen Klettereien in die Stubaier Berge. Als Stützpunkt entschieden wir uns für die Franz Senn Hütte ( Hotel ). 
 

 
Da wir erst später starteten erreichten wir unseren Ausgangspunkt, den Parkplatz an der Oberißalm erst zum Mittagsläuten. 
 
 
Es war zwar angenehm kuschelig aber da der Anstieg zur Hütte nicht so steil und so weit ist ertrugen wir die Mittagswärme ganz gut. 
 
Da geht's heut noch rauf
Nach einer Stunde erreichten wir unseren Stützpunkt, gönnten uns einen Kaffee und überlegten was wir jetzt noch mit dem angebrochenen Tag anstellen. Auf einen der 3 hier oben gelegen Klettergärten stand uns nicht der Sinn also entschieden wir uns zu einer leichten Kletterei :
 
 
Vordere Sommerwand über den Nordgrat mit Stellen III über 11 Seillängen
 

Am Einstieg
Zwar hab ich diese Tour schon einmal vor 2 Jahren als Solokletterei       
unternommen, hatte sie aber in guter Errinnerung ... kann man gut ein zweites Mal machen.
 
Auf geht's
Da wir ein Seil dabei hatten nutzten wir dieses auch. 
 


 
Aus den eigentlich 11 Seillängen machten wir 3 Seillängen ( gleichzeitiges Steigen   - ging gut mit unserem 30 Meter Seil ! )
 


Vom Routenende noch kurz hinauf zum Gipfelkreuz
 
 Am Gipfel der Vorderen Sommerwand 2676 m :
 
 
 


Da geht's morgen hinauf
Abstieg über Steig wieder hinunter zur schön im Abendlicht liegenden Hütte.
 
 
Nach der Stärkung ...
 
 
... ging es in unsere Schlafstatt ins Lager ( 3. Stock Box 1 ) ... hatte diese 3er Schlafstatt zum Glück für uns alleine.
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------
 
Am nächsten Morgen erwartete uns ein makellos blauer Himmel. 
 
 
Die Zeit für ein Frühstück nahmen wir uns nicht ... ein Schluck Kaffee musste genügen. So ging es auf einsamen Steig ...
 

 
... durch die frische Morgenluft in Richtung Rinnensee. 
 
 
Nach einer Stunde Aufstieg hatten wir seine Ufer erreicht ...
 
So geht's dann weiter
... hier kurze Stärkung ...
 

 
... und weiterer nun wegloser Aufstieg durch die Blockhänge unter die steilen Hänge unterm Einstiegsgrat. Hier nun durch brüchiges Gelände den besten Weg suchend hinauf zum waagrechten Gratverlauf. 
 
 
Am Steinmann vor den markanten Grattürmen starten wir in unsere heutige Klettertour :
 
Berglasspitze über den Ostgrat mit Stelle VI- Rest leichter über 20 Seillängen
 

Auch hier gingen wir die leichten Passagen gleichzeitig am laufenden Seil und waren deshalb recht schnell unterwegs :
 
An den ersten scharfen Grattürmen



Toller, fester Fels



Beginn der Schlußwand


Sind gleich droben, drunten der Rinnensee
Nach flotten 2 Std. 15 Min. erreichten wir schon den wohl recht selten besuchten Gipfel. 
 
 
 AUSSICHT :




Blick hinaus nach Praxmar


Jetzt ging es an den rustikalen Abstieg über den blockigen SW Grat  I – II bis in eine markante Scharte mit grauem Gestein. 
 



 
Hier folgten wir den Steinmännern rechts die schotterige Flanke bis zu einem Kettenstand. 
 
 
Jetzt ging es mittels 3 fachen Abseilen ( 2 x  mittels Schlingen ) + Abklettern ...
 
 
... bis auf den Lisener Ferner. 
 
 
Jetzt auf dem spaltenfreien Gletscher in Richtung Rinnenspitze. 
 

 
Wir verpassten wg. fehlenden Markierungen und Spuren den Aufstieg zum Übergang der Rinnennieder. Stattdessen nahmen wir die nächste Einschartung Pkt. 2908 m ( lt. AVK ) über steiles Schneefeld und leichte Kletterei zu dieser hinauf. 
 
Wir entschieden uns für die Falsche !
Auf der anderen Seite kletterten wir nun in einer Rinne hinunter bis das Gelände wieder gangbar wurde ...
 
Nicht Jedermanns Sache
... und wir hinüber zum Rinnensee queren konnten. 
 

Nochmal ein letzter Blick zurück zu unserem heutigen, abgehakten Kletterziel
 
Hier nun wieder über den morgendlichen Aufstiegsweg hinunter zur Franz Senn Hütte. Nach Kaffee und Kuchen brachten wir restlichen Abstieg zum Auto hinter uns.
 
 
-- Flotter Hüttenzustieg Dank hohem Ausgangspunkt
-- Sommerwand Nordgrat : fester Fels / beste Absicherung / leichter Abstieg
-- Franz Senn Hütte : nette Hüttenleut / viele Touristen, fast zu viele / gutes reichhaltiges Essen
-- Berglasspitze Ostgrat : schöne Kletterei mit gewissem Anspruch besonderes beim Zustieg + Abstieg / Kletterschwierigkeiten eher inhomogen / beste Absicherung
-- Unsere Ausrüstung :  30 Meter Einfachseil / 8 Exen / Tube / Schlingen / keine Eisausrüstung
 
 
 
 
 
 
 
 
Gruß Daniel, im Urgestein mit Joschi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.