B E R G H E I M A T

Donnerstag, 12. Juli 2018

Auf & um den Breitenstein

 
Servus,
 
heut rumpelte ich nach dem Job nochmal los. Ziel war eine Radl – und Wandertour zum Breitenstein über Fischbachau. Natürlich mit einem weglosen Anstieg ... dieser führte mich entlang des scharfen Südgrat zum Gipfel ! Ein paar Mal zwickte ich jedoch deutlich nach links aus.

A bisserl was is scho ganga
Start am obersten Parkplatz in Birkenstein / kost nix. Nun mit dem Radl über den ausgeschilderten Weg in Richtung Kesselalm. Anfangs geht es in weiten Schleifen durch den Wald ...
 
 
... weiter droben kurz vor der Hütte wird es freier und nochmals steiler. 
 
 
Zuletzt fuhr ich noch ein Stück weiter ...
 
 
... bis zur Materialseilbahn der Hubertus Hütte, hier deponierte ich mein Zweirad ( 3,7 Km ) und weiter ging’s zu Fuß. In einer Schleife zum nächsten Wiesenabsatz hinauf. Von hier nun weglos schräg hinüber zu den Felsen und ein Stückerl hinunter zum Wandfuß. 
 

 
Hier querte ich ein gutes Stück entlang, eigentlich war der Plan hinüber zum Felsturm des Rührkübel zu gelangen. Dieses Unterfangen hakte ich aber schon bald ab ... ich hätte zu weit absteigen müssen und eine direkte Querung war mir dann doch zu heikel.
Also wieder ein Stück zurück bis zum Südgrat. Hier versuchte ich nun mein Glück : teils im leichten Fels ...
 
EIN FRAGILES GEBILDE
 ... teils in steilen Grasrinnen ging es gut hinauf. 
 
 
Tiefblick zur Antritt Alm
Die steilsten Abschnitte boten jeweils links eine leichtere Umgehung. 
 
 
 
So erreichte ich zuletzt in anregender Kraxlei ...
 
 
 
... den obersten, waagrechten Gratabschnitt. 
 
 
Drüben der Farrenpoint

 
Nun noch kurz hinüber zum einsamen Gipfel des Breitenstein 1622 m.
 


 


AUSSICHTEN
 


 

Abstieg über den Steig, an der geöffneten Hubertus Hütte vorbei bis hinunter zum Radldepot. Jetzt ging es ‘ rollend ‘ weiter. 
 
 
Anfangs über guten Weg zur Aiblinger Hütte. 
 
 
Ab hier wurde die Abfahrt deutlich ruppiger : zahlreiche Schwellen, Absätze und verblockter Untergrund ließen keine Langweile aufkommen. 
 
 
 
Irgendwann war es doch erreicht : das Jenbachtal. Jetzt ging es wieder aufwärts. In weiten, nicht zu steilen Kehren ...
 
Unter der Schwarzwand entlang
... zieht der gut ausgebaute Forstweg bis zum Scheitelpunkt hinauf ( Bankerl und Abzweig links zur Steingrabner Alm – Eibelkopf ). 
 
Hier gibt's nochmal eine kurze Rast
Jetzt folgte die schöne Abfahrt hinunter nach Durham. 
 
 
In Elbach folgte ich den WW in Richtung Schwaiger Alm ...
 
Schön steht er da !
 ... und weiter nach Birkenstein.
 
 
 
-- Tolle Runde mit einer steilen und einer Zweiten angenehmeren Auffahrt ( insgesamt knapp 1200 Hm und 20 Radlkilometer )
-- Aufstiegsvariante interessant aber teils recht anspruchsvoll
-- Man kann es sich stets leichter oder schwerer machen
-- Bei Nässe werd’s dort droben gefährlich !
 
 
 
 
KARTE   


 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.