B E R G H E I M A T

Dienstag, 1. Januar 2019

REHA Tour zum Schönalmjoch

Servus,
nachdem ich zu Weihnachten ein sauberes Packerl Viren geschenkt bekommen habe, legten diese mich kurz vor dem Jahreswechsel flach. Wie die meisten, besonders die Männer wissen, ist mit dieser Art von Erkältung nicht zu spaßen. Nachdem ich 3 schlimme Tage durchleiden musste ( mit NahTodErfahrungen !! ) wollte ich heute mal alleine antesten wie’s/ ob’s wieder geht. 
SCHÖN war's am SCHÖNalmjoch
Es sollte was leichtes mit moderatem Anstieg werden, dazu noch recht lawinensicher da die LLWS z.Zt. auf 3 steht. Ich dachte mir nach Neuschnee der letzten Tage dürfte doch eigentlich das Schönalmjoch gut zu machen sein.

Also Fahrt über so gut wie leere Straßen über Tölz hinein ins Karwendel. Start mit Ski direkt am kostenfreien Parkplatz am Ortsbeginn von Hinterriß. Kurz entlang der Straße zur Brücke ...
 
...  und am anderen Ufer ging’s nun dem schön hergerichtetem Forstweg hinauf. Die ersten gut 200 Hm sind für die hier doch eher selten anzutreffenden Rodler optimal präpariert. 
 
Doch schon bald ging es auf guter Skispur weiter. 

Es zieht sich a bisserl aber ich wusste ja was mich erwartet. Hustend ... spuckend und mit zahlreichen Schneuzeinlagen, gut das ich allein am Weg war, machte ich Höhe. Droben am Beginn des Rücken des Altkot ging’s rechts in freies Gelände. 
 
Über die ausgeholzte Schneise empor zur oberen Lichtung. 


Hier konnte man schon langsam die Sonne erahnen. 


Noch a Stückerl hinauf und der dicke Nebel lag hinter mir. 


Hier im oberen Teil zieht sich der Rücken etwas zusammen. 
 


Kurz danach lag der letzte freie Teil des Anstiegs über den Westrücken vor mir. 



Schön war hier das Steigen, in der Sonne mit toller Aussicht – was will man mehr. 


Droben an der schmucklosen Gipfelkuppe des Schönalmjochs 1986 m war nichts mit einer schönen Pause. 

Schutzlos ist man hier droben dem eisigen Wind ausgeliefert, also ein kurzer Rundumblick :






... und nichts wie weg von hier. Abfahrt heute natürlich über den sicheren Westrücken, die sonst oft gemachte Südabfahrt über die tollen freien Hänge wären heute eher ein Russisches Roulett – gnadenlos eingeblasen und mit frischem Schnee auf ‘ schön ‘ gemacht ! 
Aber auch hier über den Aufstiegsweg ging’s eigentlich ganz fein. Auch die weiteren Abschnitte waren super zu fahren. 

Platz für eigene Spuren durch den tiefen Pulverschnee. 


An der oberen Lichtung holte ich meine Gipfelpause nach. Hier war gut rasten – windstill und schee warm. 

Nach dem nächsten Hang hatte ich schon den Beginn der ausgeholzten Schneise + den Nebel erreicht. 


Sonne ade'
Mit ‘ wachen Augen ‘ fuhr ich den Problemhang hinunter und erreichte ohne Feindkontakt den Beginn des Forstwegs. 

Jetzt begann die Schußfahrt entlang der Aufstiegsspur bis zum Beginn der Rodelbahn. Über diese nun in zahllosen, kurzen Schwüngen zurück zum Startpunkt.
-- Ging heute eigentlich sehr gut
-- Der Aufstieg über den etwas monotonen Forstweg bis zum Altkot ist bestens schneebedeckt
-- Bis ca. 1300 m feuchter Neuschnee, darüber frischer Pulverschnee
-- In der abgeholzten Schneise hat’s eigentlich genügend Schnee für eine ‘ knirschfreie ‘ Abfahrt / hab sie schon mit weniger Schnee erlebt
-- Ab der oberen Lichtung bester Schnee in ausreichender Menge
-- Westrücken teils pulvrig oder leicht gepresst / gut fahrbar
-- Variante über den Südhang schwer eingeweht / z. Zt lieber net
-- Vor mir war ein Alleingeher am Gipfel, bei der Abfahrt traf ich noch eine Handvoll 
 Aufsteiger
WÜNSCH ALLEN EIN SCHÖNES, UNFALLFREIES 
                           BERGJAHR 2019
 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.