B E R G H E I M A T

Sonntag, 20. Januar 2019

Von Bad Kohlgrub über’s Hintere Hörnle nach Grafenaschau

Servus,
 

eigentlich war heute von mir ein bergfreier Tag angedacht gewesen. Um so überraschter war ich als ich gestern Abend die Ansage meiner besseren Hälfte vernahm : Morgen will ich Langlaufen und du machst halt inzwischen a Skitour. Als braver Mann wollte ich ihr diesen Wunsch natürlich erfüllen. 
Man mag's net glauben - am überlaufenen Hörnle
Ich der Früh kurz das Wetter gecheckt und die Entscheidung stand fest, wir fahren hinaus nach Bad Kohlgrub. Dort gibt es für jeden was und die spätere Heimfahrt wird wohl auch staufrei sein !

In Bad Kohlgrub wurde ich entladen und startete meinen Aufstieg. 
 
Da geht's jetzt erstmal hinauf
Zuerst hinauf zum Rodelweg und über diesen hinauf ...



... bis zum Abzweig in die Sackgasse. 

In diese hinein und über einen Bach bis zum Abzweig in den Hochwald hinein. Nach ein paar Kehren öffnete sich das Gelände und über die schmalen Schneisen ...



...  stieg ich hinauf zum unscheinbaren Buckel des Elmauberg 1390 m

Drüben das Mittlere und Vordere Hörnle
Kurz ein Stückerl in gleicher Richtung hinunter und durch einen weiteren kurzen Waldgürtel ...

... bis sich das Gelände endgültig öffnete. 
 
Über die schönen Hänge direkt hinauf zum Gipfel des Hinteren Hörnle 1548 m.
Beim Aufstieg touchierte ich nur eine Handvoll  Tourengeher aber hier droben war mehr los – die meisten kommen über Piste und die Hörlehütte herauf. So reifte in mir der Entschluss das ich über die wohl schon gut abgewetzte Piste nicht abfahren wollte. 
AUSBLICKE : 




Da ich ja abgeholt werde ist es ja einerlei wohin ich abfahre. So entschied ich mich für die Variante über die wohl pulvrige Nordostseite nach Grafenaschau abzufahren. Ich kannte in etwa das Gelände von einem sommerlichen Aufstieg

 
Dort will ich hinunter - schaun wir mal

Also Start der Abfahrt, zuerst über die tollen freien Pulverhänge in Richtung Rißberg. Diesen ließ ich links liegen und fuhr an die obere Kante der markanten, großen Erosionsrinne. 
 
An der Kante - Blick zurück zum Gipfel
In diese hineinfahren – alleine lieber net  :
Da bleib ich lieber an der rechten Begrenzung
Also fuhr ich stets rechts dieser durch den steilen Bergwald hinunter ...



...  teils rote Markierungen des Sommerwegs an den Bäumen. 
 
Nach diesem tollen Abschnitt erreichte ich ein Forstweg. Diesem folgte ich nach links ...

... bis Wegweiser mich nach Grafenaschau leiteten. Hier nun etwas ruppiger durch Hohlwege, ab und zu besser rechts davon ...

... bis ich wieder auf einen Forstweg traf. Über die eisige Lahne ...

... und schon bald hatte ich Grafenaschau erreichte. Mit Ski rutschte ich an den Straßenrändern bis zu meinem Wartepunkt : dem Cafe Habersetzer.
 
Das Hintere Hörnle mit den Abfahrtshängen

Hier ging’s rein in die warme Stube und die Bestellung wurde abgegeben. Nachdem ich meinem Fahrservice meinen Abholwunsch mitgeteilt hatte harrte ich der Dinge ...

... und ging ihr nach längerer Wartezeit auf der Straße noch ein gutes Stück entgegen.


-- Wurde eine sehr interessante Tour/Überschreitung

-- Aufstieg 650 Hm / Abfahrt 880 Hm

-- Abfahrtsvariante nichts für Gelegenheitsskifahrer, teils steile Abschnitte
-- Pulverschnee auf tragendem Altschnee,  in Talnähe nur noch mit zarter Auflage

-- Heute war’s vertretbar : LWS 1
KARTE    
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.