B E R G H E I M A T

Donnerstag, 20. Juni 2019

Mit Ski durchs Hintere Dammkar zur Nördl. Linderspitze

Servus,

heute machte die Wettervorhersage mal wieder ‘ alle Pferde scheu ‘. Ab Mittags war eine deutliche Verschlechterung mit Gewitter angesagt. So ging’s heute nicht zum klettern – sondern die Kurzski kamen noch einmal zum Einsatz. Ich suchte mir eine kürzere Tour heraus – im Nachhinein wär sich auch was Längeres ausgegangen !!

 
War lohnend aber für diese Saison glangts mit trotzdem !


Start am Parkplatz / kost nix ) am Raineck und mit dem Radl über die anfangs sacksteile,  geteerte Fahrstraße - später den gut fahrbaren Schotterweg ...

... hinauf zum Bankerl ( 1350 m / 3,2 Km ). Nun zu Fuß über den Serpentinensteig rauf  zur Dammkarhütte. 




Jetzt folgte noch der knapp 150 Hm hohe Schutthang empor zur Bergwachthüttn ( 1780 m ). 
 
Bis dort hinauf noch zu Fuß / rechts das spätere Abfahrtsschneefeld

Das Vorder Dammkar ( Viererkar ) m.E. nicht mehr lohnend
Ab hier gab's nun gut Schnee. 




Mit den Ski durch das Hintere Dammkar – am Klettergarten Dammrock vorbei. 
 



Schön ging’s hinauf ...




... bis ca. 20 m unter den Tunneleingang. 
                        
Markant - das Westl. Kirchl




Nun gab es eine wohlverdiente Abkühlung beim Gang durch das Berginnere. 


Am Ausgang bei der Karwendelbahn entschied ich mich wegen der besseren Schneelage weiter hinauf zur Nördlichen Linderspitze 2372 m zu steigen. 
 
Da ging's nun aufi

An der Westl. Karwendelspitz hatte es mir zu wenig Schnee
Die letzten 50 Hm zu Fuß.

                                                        


AUSBLICKE :









Schöne Abfahrt hinab in die Karwendelgrube ...

 
Start der Abfahrt in die Grube




... gleich wieder zurück durch den Tunnel zu meiner Hauptabfahrt. Auch hier ging es recht fein zu fahren. 




An der Bergwachthütterl angekommen ein Stück durch Schotter zum nächsten Schneefeld. 
 
Da gingen noch ein paar Bögerl
Dieses brachte mich hinunter bis zur Höhe der Dammkarhütte. Einkehr auf der heute recht einsamen Terrasse. 


Nach der Stärkung ohne Höhenverlust hinüber Richtung Kreuzwand. Hier folgte ich dem heute letzten Schneefeld bis auf Höhe des Klettergarten Kreuzrock. 
 
Da geht noch was



Nachdem die Ski verstaut waren folgte ich der Schuttrinne ...


... gerade hinunter direkt zum Bankerl. Rauf auf’s Radl und hinab ins Tal. 
 

Zum Mittagsläuten war ich wieder drunten – und das Wetter schaute immer noch gut aus.




-- Ging besser als erwartet / is halt doch ein Schneeloch

-- Es wurden heute recht einsame 1400 Hm ( bis auf den Dunstkreis um die Bergstation )

-- Ab dem Bankerl gute 400 Hm Fußaufstieg zum Schneebeginn

-- Danach durchgehend bis kurz vor den Tunneleingang


KARTE  

Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.