B E R G H E I M A T

Dienstag, 24. September 2019

Runde über den Pfanngraben zur Rotwand

Servus,
 
nach dem gestrigen Dauerregen war für heute trockenes und teils sonniges Bergwetter angesagt. So nutzten wir diesen tollen Herbsttag zu einer schönen Wanderung. Ziel war die Rotwand über den mir bis heute noch unbekannten Aufstieg durch den Pfanngraben. Dieser wird gerühmt als die lohnenswerteste und schönste Aufstiegsmöglichkeit zur Rotwand – und wir können dieser Aussage nach der Tour nur zustimmen.
 
Was will man mehr ?
Start am Spitzingsee beim Steinkircherl. 
 
 
Nun folgten wir der gesperrten Straße in Richtung Valepp. An der Wurz – und der Albert Link Hütte ...
 

 
... ging’s teils etwas abwärts bis zur Waitzinger Alm. Nun verließen wir den Weg und folgten dem WW links aufwärts. 
 
 
Mit angenehmer Steigung stiegen wir durch diese wundervolle Gegend. 
 

 
Rechts begleitete uns der Pfanngraben mal weiter drunten, mal auf gleicher Höhe. 
 

 
An unzähligen, geeigneten Badegumpen kamen wir vorbei – leider ist die Zeit dafür schon wieder rum. 
 
 
An einer unscheinbaren Diensthütte endete der breitere Weg und ging in einen, nun etwas steileren Steig über. Jetzt stiegen wir durch Wald bis sich das Gelände öffnete ...
 
 
... und wir links zu einer Hütte queren konnten. 
 

 
Von dieser steuerten wir die obere, linke Kümpfl Alm an und hockten uns etwas aufs Sonnenbankerl. 
 



 
Jetzt war es nicht mehr allzu weit und wir erreichten die gleichnamige Scharte. 
 


 
Nun am Hauptweg hinüber zum Rotwandhaus mit nochmaliger, sonniger Rast auf der Terrasse. 
 
 
Final ging es über breiten Touristensteig empor zum Gipfel der Rotwand 1884 m.
 
 
AUSSICHT :
 



 
Von hier über den kleinen Steig unter dem Rotwandkopf ...
 

 
... hinüber zum Weg, welcher zum Taubenstein führt. Diesen verließen wir aber gleich wieder und stiegen hinunter zur Oberen Wallenburger Alm. 
 
 
Jetzt hieß es den richtigen Weg einzuschlagen und zu finden. Über den anfangs steilen ‘ Peter Schöpfer Steig ‘ erreichten wir die Untere Wallenburger Alm. 
 
 
Weiter weglos über die Wiesen abwärts um zuletzt rechts hinüber zum Beginn einer Forststraße zu gelangen.
 
 
Dieser nun folgend bis zum Zusammentreffen mit dem Teerweg. An der Ruine des ehem. Berggasthof Igler vorbei und dem Weg treu bleibend bis zum eintrudeln ...
 
 
... drunten am Spitzingsee.
 
 
--  Wirklich sehr schöne Rundtour / 950 Hm bei 15,5 Km
--  Außer im Dunstkreis der Rotwand waren wir ganz allein am Weg
--  Alle Wege gut zu gehen, die befürchtete Batzschlacht blieb aus
--  Heute ideales Wanderwetter
 
 
 
 
 
INFOS   
 
Gruß Daniel, schöne Runde mit Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.