B E R G H E I M A T

Samstag, 29. Februar 2020

Bei Plusgraden zum Teufelstättkopf

Servus,
nach der schönen Pulverschneetour gestern, gab es heute das Alternativprogramm. Wohl schon in der Nacht zog mal wieder eine Warmfront ins nicht gerade vom Schnee verwöhnte Alpenvorland und verwandelte den schönen Pulverschnee in Pappschnee. Trotzdem wollten wir die letzten Stunden – bevor er in den Tallagen wieder ganz verschwunden sein wird nutzen. Bei meiner Tour gestern hatte ich einen schönen Blick zu unserem heutigen Ziel – des werd si scho no ausgehn !
 
Buidl von gestern / unser heutiges Ziel


Start an der Schleifmühle bei Unterammergau bei zweistelligen Plusgraden !! Noch stemmte sich der bisserl Neuschnee gegen die Vernichtung und so konnten wir sogleich mit den Ski starten. 

Über den nur mit wenigen Zentimeter belegten Forstweg in Richtung Pürschlinghaus ( geschlossen ) am Bacherl entlang. 

Nach dem Brückerl und der kurz sonnigen Schleife ...

... erreichten wir schon den künstlichen Kurzsee. Gleich danach rechts ab und stets abseits des Forstwegs über den Kuhmoossteig

... direkt zu der Freifläche der Kuhalpe. 

 

Weiter entlang einer Spur von gestern ...
 
... über den SO Rücken zu den Felstürmen
 ‘ Auf dem Stein ‘. 

Auch ein paar abgeblasene Stellen konnten wir noch mit Ski überwinden. 

Schon bald gab sich unser Ziel zu erkennen :


Die letzten ca. 100 Meter brachten wir wegen der frei liegenden Felsen zu Fuß, mit geschulterten Ski hinter uns. Nun noch kurz über die letzte mit einem Drahtseil entschärfte Stufe ...

... hinauf zum Gipfel des Teufelstättkopf 1758 m.

AUSSICHT :


                         

Der hier droben eisige Südwind ließ uns gleich wieder ein Stückerl absteigen und uns in einem Felskessel unterhalb des Gipfelaufbaus a ruhiges Platzerl suchen + finden. Die angedachte Erweiterung der Tour ließen wir angesichts der Bedingungen schnell fallen. Nach der Stärkung machten wir uns lieber gleich an die Abfahrt. Freie Schneisen ...

... brachten uns in einem Bogen hinüber in den weiten Kessel des Kurztal :

Auch danach gab es noch schöne Schneisen zum abfahren. 

Viel zu schnell erreichten wir wieder den Pürschlingweg. Hier nun in gebremster Schußfahrt ...
 
... bis zum Parkplatz, diesen erreichten wir genau zum Mittagsläuten. 
-- Es ging heut Vormittag gerade noch
-- Vom Tal geschlossene ( hauchdünne ) Schneedecke
-- Oben liegt noch genügend des feuchten Zeugs
-- Abfahrt ging besser als befürchtet – noch kein Sumpfschnee
-- Im untersten, flacheren Teil bremst es scho sauber
-- Viel zu warm : man kann dem Schnee beim verschwinden fast schon zuschauen
Gruß Daniel, nochmal mit Ski unterwegs mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.