B E R G H E I M A T

Sonntag, 30. Juni 2013

Große Seekarspitze / Radl + K.Ski

Servus,
 
hoffentlich werd der Juli besser !!?
Hab heute nochmal eine Tour in den Schnee unternommen, was will man auch sonst machen ? In den Bergen regnete und schneite es Gestern bis Heute früh nochmal richtig : So entschloß ich mich erstmal schee auszuschlafen und in aller Ruhe nach Scharnitz zu fahren.
 
Der Regen ist abgezogen
Um 10 Uhr startete ich mit dem Radl vom Parkplatz vor der Grenze, radelte durch den Ort und nahm den Weg ins Karwendeltal. Der Regen hatte sich verzogen und die Sonne schien ...
 
... so schaut schon alles besser aus. An der Larchetalm radelte ich vorbei bis zum markanten Wasserfall ' Die Spritz ' :
 
.... kurz nach Bewältigung der dortigen Steigung biegt rechts ein unscheinbarer, holpriger Forstweg ab und führt hinab zum Karwendelbach mit Brücke.

Hier ließ ich mein Radl stehen, überquerte den Bach und stieg über den sehr angenehm zu gehenden Steig empor. Bis zum oberen Wasserfall des Neunerkargraben ist der Weg der reine Genuß, durch weite Kehren ist der Latschengürtel und der Hochwald schnell überwunden.

Schnell mach ich Höhe, drunten die Angeralm
Rechts des Wasserfalls wurde es nun etwas steiler und schottriger und ich war froh als ich an der oberen Kante, am Beginn des Kars angekommen war. Hier öffnete sich nun der Blick auf den weiteren Anstieg ( weder der Gipfel noch die Breitgrießkarscharte ist von hier zu sehen ), ganz links reichte der Schnee am weitesten herunter. Dort angekommen stieg ich auf meine Kurzski um und spurte nun die Hänge hinauf. Weiter droben zog ich nach links hinüber und erreichte den Steinmann in der Breitgrießkarscharte. Hier öffnete sich nun der Blick auf die beiden Seekarspitzen und weiteren Anstieg. In einem Linksbogen stieg ich unter den Felsen des Verbindungsgrat zwischen Seekarscharte und der Kleinen Seekarspitze hinüber zum Ansatz des Nordrücken der Großen Seekarspitze. Nun war es nicht mehr weit .... mit den Ski legte ich meine Spur bis zum felsigen Gipfelaufbau ca. 10 Meter unterm Gipfelkreuz. Die letzten Meter machte ich zu Fuß und stand nun droben am schneeverklebten Kreuz. Mei war's hier droben kalt !! ... schnell was trockenes angezogen - Mütze und Handschuhe raus. Lang blieb ich nicht sondern stieg nach ein paar Minuten wieder zurück zu den Skiern. Nun gegann die Abfahrt ... gut gings, sehr gut sogar, nur die kalten Fingerspitzen nervten etwas. Nach dem Gipfelhang querte ich wieder zurück zur Scharte und stürzte mich hinein ins Neunerkar ... viel zu schnell war ich drunten am Ende des tiefsten Schneefelds. Hier packte ich wieder alles ein, auch die Winterkleidung verschwand wieder im Rucksack ... über den Aufstiegsweg stieg ich hinab ins Karwendeltal zum Radl. Mit diesem war ich in Kürze wieder drunten am Parkplatz.
 
-- Sehr schöne Tour, ab dem Karwendeltal menschenleer
-- 300 Hm Radl / 600 Hm zu Fuß / 800 Hm mit Ski
-- z.Zt noch lohnend / hoffentlich nicht mehr lange !
 
Gr. Riedlkar - und Bteitgrießkarspitze vorm Karbeginn


Auf der anderen Seite des Karwendeltals die Raffelspitze

Erster Blick ins Neunerkar, von links geh ich rauf

Dann mal los - mit Neuschneeauflage

Tolles Ambiente

In der Breitgrießkarscharte - da drunter ist die Biwakschachtel

Blick zurück

Die Große Seekarspitze / Aufstieg von links

Am Nordrücken

Winterlich - und das am 30 Juni !?

Blick zurück, hinunter zur Breitgrießscharte

Aussicht nach Osten in Richtung Birkkar Spitze

Im Marxenkar liegt auch noch gut Schnee

Abfahrt direkt vom felsigen Gipfelaufbau

Fein geht's

Hier ist Schluß



Abstieg ins schön grüne Karwendeltal

Nun gemütliches ausrollen

Wieder drunten an der schönen Isar / mit Hoh. Gleirsch
 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.