B E R G H E I M A T

Samstag, 12. Oktober 2013

' Zeitgeist ' am Ulrichshörndl


Servus,
da heute meine 3000ste Gipfelbesteigung bevorstand machten wir etwas Besonderes ( bei diesen Wetterbedingungen ). Es hat die letzten Tage fett geschneit und die Berge in ihr erstes Weiß gehüllt, sodaß eigentlich an Klettern nicht zu denken war.
Wie es der Zufall so wollte fiel mir vor ein paar Tagen die Beschreibung einer zwar leichten aber gut abgesicherten Klettertour in die Hände. Das würde doch wohl gehen :
' Zeitgeist ' 11 Seillängen III+  mit 250 Hm über den westseitigen Grat hinauf aufs Ulrichshörndl im Lofer Stoaberg
 
Späterer Start in München ( 8Uhr / wg. westseitiger Lage ) ... über Kössen zum Pillersee.
Unser Wagen blieb heute der Einzige / der rechte Buckel unser Ziel
Start am Sportplatz in St. Ulrich bei Sonnenschein und bester Laune - von drunten sah das Ziel nicht sehr schneeträchtig aus und somit bestens machbar. Über den markierten Pfad gings nun bergauf ... 
...der Schnee wurde zusehens mehr - bereitete aber keine Probleme. Da ich heute meine hohen, dicken Schuhe anhatte übernahm ich das ' spuren ' ... 
 
                          Das Ulrichshörndl - über die linke Kante zieht die ' Zeitgeist ' hinauf

...an dem Absatz des Hubschrauberlandeplatzes an der Höhentafel 1820 m gings nun links vom Weg ab ... auf ausgeschnittenem Steig durch die Latschen bis zum schattigen Einstieg bei einzelnem Bohrhaken und Tafel : ' Zeitgeist 3+ '.
Nachdem wir uns trockene und warme Sachen + Kletterutensilien angezogen hatten legten wir los. In der ersten Seillänge hatten wir Beide gnadenlos kalte Pratzen ... und das kraxeln auf dem schneebedecktem Fels - na ja da kommt einem ein 3er schonmal etwas härter vor. Nun kletterten wir teils in der Sonne und da schaute die Umgebung doch gleich wieder etwas freundlicher aus. Die gute Absicherung beruhigte unsere Gemüter, dazu waren die Seillängen recht kurz und die Standplätze waren bequem ... unsere Finger bereiteten uns auch keine großen Probleme mehr.
Ab der vorletzten Seillänge hüllte sich der Berg dann doch noch ein und es begann zu schneien, nicht so tragisch da wir eh gleich droben waren. Am Gipfel pfiff dazu noch ein starkes Winderl und vertrieb uns etwas unterhalb in den Windschatten. Hier packten wir nun zufrieden das naße Zeug ein, aßen etwas und genoßen den Schneefall im Oktober. Nun gings über den Normalweg wieder abwärts ... kurz nach verlassen des Gipfels war der Schneefal Vergangenheit und die Sonne kam wieder heraus - sie begleitete uns bis ins Tal.
-- Schöne leichte Route, bei trockenen Bedingungen für Einsteiger ins Alpine Klettern ideal
-- Gute Absicherung, an den Ständen jeweils ein Klebehaken
-- Wir hatten nur ein 60 Meter Halbseil dabei, nahmen dieses doppelt = ging sich super aus
-- Lt. Wandbuch machten wir die 6.te Begehung
Querung zum Einstieg

Behutsames Klettern ist heut angesagt



Es macht langsam Spaß



Es zieht langsam zu

Das spezielle Wandbuch

Das letzte Stückerl

Zusampackt is

Dann gehts wieder runter
 Ausblicke beim Abstieg :
Es lichtet sich langsam ....

... und die Sonne kommt wieder





Drüben der Kaiser

Drüben der Leoganger Stoaberg
Gruß Daniel, am schneebedecktem Fels mit Hias

Kommentare:

  1. Glückwunsch Daniel zum 3000sten Gipfel und zu dieser tollen Neuschnee-Kletterei! Wie viel Schnee liegt oben in etwa?

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch auch von mir. Auf die nächsten 3000. Würde mich freuen, wenn ich bei der ein oder anderen dabei bin...
    Tobi

    AntwortenLöschen