B E R G H E I M A T

Samstag, 1. Februar 2014

Fellhorn - Eggenalmkogel

Servus,
da heute recht hohe Temperaturen angesagt waren entschlossen wir uns unser Hauptaugenmerk nicht auf eine rauschende Abfahrt zu legen. Auf eine rein schattige Tour, um unter Umständen noch etwas Pulverschnee zu finden, hatten wir somit keine Lust. Heute sollte in erster Linie das schöne Wetter genoßen werden und dazu die tolle Landschaft.
Somit fiel unsere Wahl auf eine Runde am südlichen Rand der Chiemgauer :
Seegatterl - Nattersbergalm - Fellhorn - Kreuzangeralm - Eggenalmkogel -  Seegatterl

Vom Parkplatz am Seegatterl starteten wir bei genügend Schnee in Richtung Nattersbergalm. Zu dieser bewirt. Hütte zieht ein Rodelweg in ein paar Kehren hinauf ( bester Zustand ).
 
Gut Schnee - am Rodelweg / 5 Minuten nach dem Start

Die Nattersbergalm liegt hinter uns
Von hier gerade über die Freifläche, dank der Hohenloipe recht flott ... nun folgten wir im Wald den Schildern in Richtung ' Ob. Hemmersuppenalm '. Diese lag malerisch inmitten der weißen Schneeflächen und nötigte uns eine kurz Rast zu machen. 

Nun gings weiter in Richtung Norden durch ein schattiges Tal ...

Da geht's nun hinter
... danach schönes welliges Gelände bis zu den Hütten ums Straubinger Haus / Eggenalmen ( geschlossen ). 


Tobi mit unserem heutigen Gast - der Bella
Auch hier konnten wir nicht ohne einen kurzen Stop vorbei gehen - die Aussicht zum Kaiser war heute gigantisch. 

Nach diesem Genuß stiegen wir östlich hinauf zum Ansatz des breiten Nordrückens des Fellhorns. 


Schön gings hier nun mit leichter Steigung hinter bis zum Gipfelkreuz ( 1765 m ). 

Auch hier droben vom Fellhorn gab's eine tolle Aussicht ... Steinplatte - Hochthron - Reiteralpe - Loferer - Kaiser ... usw. 
 
Steinplatte und Loferer

Übers Kitzbühler Becken hinweg
Um die langweilige Querfahrt zurück zu den Eggenalmen zu verhindern schauten wir uns schon beim Aufstieg nach einer Alternative um ... und wurden fündig. 
Vom Gipfel relativ gerade nach Westen hinunter zur Kreuzbergalm ( 1350 m ) ... anfangs mittels Gassen durch Latschen - später durch lichten Lärchenwald hinab zur malerischen Hütte. 
 
Da bleiben wir auch a bisserl
Auch hier setzten wir uns a bisserl in die Sonne. Nachdem die Felle wieder etwas getrocknet waren gings wieder bergaufwärts. Wir legten unsere Spur relativ gerade hinauf in den Sattel südlich der Eggenalmen. 

Diese ließen wir links liegen und steuerten in den Sattel zwischen Fellhorn und Eggenalmkogel zu ( hier steht die Antrittalm ). 

Nun umrundeten wir den Eggenalmkogel linksrum und stiegen von Norden zum höchsten, unscheinbaren und kreuzlosem Punkt ( 1682 m ). 
 
Blick vom Eggenalmkogel zum Gipfeldach des Fellhorns
An dem kleinen Gipfelhütterl machten wir uns abfahrtsbereit. Ein Stück zurück auf dem Aufstiegsweg um dann noch vor dem Sattel nach rechts steil zum welligen Gelände, des morgentlichen Aufstiegs abzufahren. Jetzt waren wir wieder auf der Hauptaufstiegsspur. Diese war schön hart und ermöglichte uns eine schöne Schußabfahrt - an der Hemmersuppenalm vorbei zur Nattersbergalm - hier gabs was zum Trinken ( Bitte klingeln ! ). Zuletzt gings flott über den Rodelweg zurück ins Tal.
--  Genügend Schnee
--  Dieser wurde im Laufe des Tages sulzig
--  Trotzdem gut zu fahren
--  Landschaftlich sehr schöne Tour
--  In dieser Kombi gute 1300 Hm
--  Wir trafen nur 4 andere Skitourengeher ( sehr kurz )
--  Der Hüttenhund ' Bella ' von der Nattersbergalm begleitete uns
Gruß Daniel, unterwegs mit Tobi und Eiko ( Buddy + Bella )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.