B E R G H E I M A T

Sonntag, 4. Mai 2014

Gr. Illing

Servus,
jetzt haben wir den ‘ Dreck im Schachterl ‘. Kaum ist es Mai, der vermeintliche Wonnemonat, lässt uns das Wetter im Stich. Nach dem gestrigen Regentag ( Schnee ab 1100 m ) ging’s halt heute zu einer kleinen Runde in die Berge der vordersten Reihe. 
 
Das braucht keiner : Schnee im Mai
Das Wetter sollte im Laufe des Tages etwas besser werden, so starteten wir erst kurz vor Mittag in Ohlstadt ( Parkplatz z. Heimgarten / kost nix ).

Von hier gleich hinab ... zum heute gut wasserführenden Bach, und die passende Stelle zum Überschreiten gesucht / gefunden. 

Nun Bachaufwärts ... am Schild vorbei ( gesperrt wg. Murenabgang ) und auf Steig an den Kaltwasserfällen vorbei ... 

... über Steg ... weiter bis Treffen auf den Forstweg. Nun stets den Schildern ‘ Heimgarten ‘ folgend. 

Weg wird zu Steig und mündet nach einiger Zeit in eine 3-fach Forstwegkreuzung. Hier kurz über den Weg ‘ Heimgarten über Käseralm ‘ um gleich links einem schwachen Steig zu folgen. 

Ab hier wurde der gestern gefallene Schnee immer mehr und machte den Steig über den südlichen Hang hinauf zum Gipfelrücken des Gr. Illings recht rutschig. 

Droben waren es nur noch ein paar Meter und wir standen am Gipfel 1307 m. Mit Aussicht war heute nicht sehr viel ... 

... dafür begann es leicht zu graupeln : das hatten wir ja auch schon lange nicht mehr. 

So bestand die Gipfelrast auch nur im Überziehen von frischen Sachen ... einen Biss in die Semmel ... und einem Schluck aus der Pulle. 
 
Blick zur Bärenfleckhütte unterm Heimgarten

Das Rauheck zeigt sich kurz

Blick über die steile Südwand hinunter in den winterlichen Wald
Runter wählten wir die ebenfalls ( am Anfang ) sehr rutschige Variante über den Kamm zum Kleinen Illing. 
 
Da geht's nun erstmal hinunter


Mit jedem weiterem Abstiegsmeter wurde es wieder besser. 
 
Blick zurück
Einen Forstweg überquerten wir ... weiter bis zum Nächsten ... dieser brachte uns links wieder zurück zu unserem Aufstiegsweg. Diesen wackelten wir hinunter bis zum Bankerl – Abzweig zur Veste. Da das Wetter sich nun merklich verbessert hatte ...
 
Fein - blaue Lücken
... machten wir noch den kurzen Abstecher hinüber zur Veste Schaumburg. Hier droben stand auch ein Bankerl für uns ... wir waren allein und hatten unsere Ruhe. 
 


Schöner Blick ins Murnauer Moos und nach Ohlstadt

Drüber Aufacker - Hörnle
Etwas versöhnt mit der mal wieder nicht ganz ehrlichen Wettervorhersage für heute stiegen wir schließlich zufrieden hinunter zum Parkplatz.
-- Kleine Runde für jedes Wetter / 600 Hm
-- Droben wieder alles weiß – aber es taut wie wild
-- Zwar batzig + rutschig aber mit etwas Umsicht gut zu gehen
Gruß Daniel, im Neuschnee mit Alexandra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.