B E R G H E I M A T

Donnerstag, 1. Mai 2014

Roßlochspitze

Servus,
heute zogen wir nochmal mit den Radln und den Ski los. Unser Ziel war die markante Roßlochspitze in Talschluß des Hinterautals im Herzen des Karwendels über dem Roßloch.
 
Das markante Dreieck der Roßlochspitze

Start ca. 1 Km vor Scharnitz ( kostenfreier Parkplatz an der Bundesstrasse – spart 6.- Euro ), nun mit den Radln hinein nach Scharnitz und weiter links in Richtung der Karwendeltäler. 
 


Weiter auf Teerstraße stets an der Isar entlang bis zum Gasthof Wiesenhof – ab hier nun Schotterweg. 
 
Es drückt noch etwas rum

Nach erreichen der Gleirschhöhe geht’s a bisserl bergab um bei der ersten Wildfütterung wieder neben der Isar weiter zu fahren. Mit leichter Steigung geht’s nun in schöner Fahrt taleinwärts – 



- an der zweiten Wildfütterung vorbei – kurz danach machten wir einen kurzer Abstecher zum Isarursprung ( ausgeschildert ). 



Danach erreichten wir in Kürze den Eingang ins Roßloch ( rechts geht’s weiter zur Kastenalm ). Nun wurde der Weg etwas ruppiger aber noch gut zu fahren ...

Heiß is es
 ... an den Plattentafeln der Repsnordwand vorbei bis zum markanten Schuttstrom der von rechts herabzieht.  Hier zwang uns die plötzliche auftauchende Schneeauflage am Weg, die Radl zu deponieren und auf die Ski umzusteigen. 



Nach ca. 15 Minuten flachem Aufstieg war’s schon wieder vorbei mit dem Schnee. 



So wanderten die Ski wieder an den Rucksack und zu Fuß gingen wir über den flachen Boden ins hinterste Ende des Tals. 



Rechts des Bachs stiegen wir auf den meist aperen Steig hinauf in den sogen. Hinteren Boden 1630 m. Nun schlug wieder die Stunde der Ski ... 


... in zahlreichen Kehren ging’s nun aufwärts ... rechterhand erlaubte uns eine steile Rinne aus diesem Halbrund hinauf in Richtung Schneepfanne auszusteigen. 




Hier droben zeigten sich die Schneeflächen in strahlendem Weiß und die Nordwände der uns begleitenden Berge schauten noch stark nach Winter aus. 



Am Rücken der die Schneepfanne begrenzt stiegen wir nun über das tolle kupierte Gelände in Richtung des Dreiecks der Roßlochspitze. 



Am Ansatz des Westgrats angekommen zogen wir unsere Spur rechts hinüber und querten unter der Südflanke in das hinterste Kar. 
 
Unter der Südflanke zur Roßlochscharte / rot

Von dort direkt mit Hilfe von zahlreichen Spitzkehren empor in die Roßlochscharte 2472 m. 



Das letzte Stück über den Südgrat legten wir kletternd ohne Ski zurück ... anfangs eine sehr steile Rinne – danach über den teilweise aperen aber extrem brüchigen Fels zum höchsten Punkt 2538 m. 



Was für eine Aussicht !

Die letzten waren im Oktober 2013 hier droben !



Hochkanzel - dahinter der Bettelwurf
Mit gefüllten Backen - mit der Grubenkarspitze im Hintergrund

Packen wir zusamm

Die Schneepfanne wartet
Auf gleichem Weg stiegen wir nach der Gipfelpause wieder hinab zum Skidepot.  
 
Die unterste Rinne

Nun fuhren wir in dem weichen Firn wieder hinunter zum Rücken über der Schneepfanne.
Hier über die zahlreichen Buckel ( nicht zu weit nach rechts hinabfahren ). Und eine weitere Querung unter den Wänden der Gamskarlspitze entlang ...


... bis der freie Hang direkt über dem Hinteren Boden erreicht wurde. Jetzt gab’s nochmal eine schöne Abfahrt ... bis zum Erreichen des Aufstiegsteigs. 



So - die Ski hatten für heute ihre Pflicht erfüllt und wurden nun wieder getragen. 



In ein paar Minuten erreichten wir wieder den unteren flachen Boden und schlenderten das Tal hinaus zu unseren Radln. Der Rest war nur noch ein reines Vergnügen ... mit immer leichtem Gefälle ( eine kurze Gegenauffahrt ) wieder zurück in die Zivilisation.
 
DURST

-- Es war fast a bisserl zu warm heute / aber man kann nicht alles haben
-- Absolut einsam / durften alles spuren ( teilweise recht mühsam )
-- Lange Tour / insges. 40 Km biken / 1600 Hm

Gruß Daniel, auf langer Tour mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.