B E R G H E I M A T

Sonntag, 11. Mai 2014

Kreuzspitzl zur Kreuzspitze

Servus,
heute war eine Schlechtwettertour angesagt unter dem Motto : ‘ Was muß das muß ‘. Nach dem Studium der Wettervorhersagen versprach es im Ammertal nicht ganz so greißlig zu werden. So starteten wir von München weg ... im Regen. Dieser steigerte sich langsam, je näher wir den Bergen kamen. 
Eine Tour für Liebhaber !


So zogen wir den morgendlichen Bäckereibesuch in Oberau noch etwas in die Länge : bei dem S..wetter hatte wohl keiner von uns die richtige ? Einstellung. 

Aber die Gruppendynamik ( keiner wollte seinen Wunsch umzukehren kundtun ) ließ uns weiter fahren. Über Ettal hinein ins Ammertal ... ab Linderhof hörte es dann zu regnen auf ( war nur eine Unterbrechung ! ). So war jegliche Umkehr ausgeschlossen ! 
Dort droben sind unsere Ziele
An der Ammerwaldstraße stellten wir unseren Wagen am Parkplatz / Neualmgrieß ab ( der Einzige ). Ohne Steigung stolperten wir nun südlich über das steinige Grieß um unsere Rundtour hinter uns zu bringen. Nach ein paar Minuten beginnt ein Steig rechts die Hänge empor zu führen ( Schild – Geierkopf ). 
 
In den seitlichen Hängen, drunten das Neualmgrieß
Inzwischen hatten wir unsere Regenjacken übergezogen ... die Regenpause war zu Ende.
 
Verdursten werden wir heut net
Über den Pfad ging es nun, immer weit oberhalb der Schlucht des Neualmbachs, empor in den Neualmsattel ( kleines Hütterl – rechts unterhalb ). 
 
Ein kurzer freier Blick zur Kreuzspitze hinauf

Naß von Innen + Außen
Eine Steigspur biegt hier droben links ab ... dieser folgten wir. Durch Latschengassen stiegen wir über den westlichen Rücken empor. Als das Gelände frei wurde empfing uns ein eisiger Wind ... auf der Leeseite legten wir nochmal mit der Kleidung nach und machten uns Sturmfertig. Nun packten wir das letzte Stück hinauf zum Gipfel des Kreuzspitzl 2089 m. 
 
Noch lachen sie
Der Regen war inzwischen in Schnee übergegangen ... dieser malträtierte  unsere ungeschützten Gesichter ... schee is was anderes. 


Der letzte Abstieg in die tiefste Scharte zwischen beiden Gipfeln war nicht gleich zu finden ... aber eine Schneerinne erlaubte uns die rutschigen Felsen zu umgehen. 

Jetzt stiegen wir über einige Felsbuckel stets am Grat weiter ... der Schnee und der Sturm nahmen immer mehr zu. 



So waren wir heilfroh endlich am Gipfel der Kreuzspitze 2185 m zu stehen. 

Ohne Rast hetzten wir gleich weiter. Auf der anderen Seite ein Stück auf der Grathöhe und dann links über den Normalweg, anfangs noch in felsigen verschneiten Gelände ...
... hinunter zum Latschengrat der zum Schwarzenköpfel führt. 


Inzwischen schneite es richtig dicke Flocken herab. Noch vor dem Köpfel ging es nun das Hochgrießkar hinunter. 

Schneereste und Schutt erleichterten uns den Abstieg. Zur Belohnung gab nun auch die Sonne ein kurzes Gastspiel. 


Blick hinüber zur Gr. Klammspitze
Unsere Körper und Geister tauten jetzt wieder langsam auf und die Sprachlosigkeit der letzten Stunde war beendet. 


Blick hinauf zur nun etwas freundlicheren Kreuzspitze
Flott flogen wir talwärts und erreichten zum Schluß wieder das Neualmgrieß in der Nähe unseres Startpunkts. 
 
Gleich geschafft - hinten die Geierköpfe
Mit Sitzheizung ging es nun Heim zur warmen Dusche.
-- Bei besserem Wetter eine schöne Runde, bei uns war es eine spezielle !
-- Wir trafen niemand
-- Altschnee macht keine Probleme mehr
-- Gratübergang mit Trittspuren / UIAA I eine kurze Stelle II
Gruß Daniel, im Schneegestöber mit Ralf und Eiko

1 Kommentar:

  1. Da habt Ihr es Euch aber ordentlich gegeben - komisch, dass das außer Euch keiner gemacht hat. ;-)

    Diese Runde war letztes Jahr meine schönste Feierabendtour, schade, dass Ihr gestern so schlechtes Wetter hattet.

    Grüße
    Hannes

    AntwortenLöschen