B E R G H E I M A T

Samstag, 29. November 2014

' Opa Highway ' Kopfkraxn

Servus,


solch ein Glück ! Nachdem heute noch einmal ein super Bergtag vorhergesagt wurde entdeckte ich das es im Wilden Kaiser eine neue Klettertour gibt. Diese sollte genau das Richtige für den heutigen Tag sein – südseitig, nicht zu lang, nicht allzu schwer. Auch liegt die Erstbegehung gerade mal eine Woche zurück – das wird sich noch nicht so rumgesprochen haben !?

Nochmal eine scheene Tour im November
Opa Highway ‘ an einem westlichen Pfeiler der Kopfkraxn  /  12 Seillängen  /  VI +   Rest meist um V/V+



Wegen der doch recht kurzen Tage trafen wir uns noch in der Dunkelheit, Fahrt dank Pickerl recht zügig auf die Südseite des Kaisers. Unseren Wagen ließen wir beim Jägerwirt stehen und marschierten mit Vorfreude auf einen sonnigen Klettertag über den Forstweg hinauf. Hier überholte uns dann auch der Erstbegeher, unserer heutigen geplanten Route, himself Haselsberger mit Seilpartner auf ihren E-Bikes ( es sei ihnen gegönnt !! ). Über die Obere Wegscheidalm stiegen wir hinauf zum heute komplett trockenen Wasserfall. Hier ließ ich Einiges liegen. Über die folgende Stufe gelangten wir in das Kar unter den Südwänden der Kopfkraxn. 


 
Einstieg und oben der markante Riß / Schlüsselseillänge


Das einzige Feuchte für heute

Querten nun über Schutt hinüber zum Einstieg, beim westlichsten der Schneefelder. Just in dem Moment erreichte die Sonne unsere Wand. Vor uns kletterten bereits 2 Seilschaften – die Ersten waren dank ihres schnellen ! Aufstiegs Aufstiegs(fahrt) die Biker. Diese waren jedoch recht flott unterwegs und wurden nicht mehr groß gesehen. 
 
Es beginnt mit leichtem Fels

Die Seilschaft vor uns ließ uns im weiteren Verlauf nach der 5.ten Seillänge vorbei : Danke. So konnten wir die Route schön genießen ... ohne Stau ... im T-Shirt ... was will man mehr !?

                                                       Quergang in der 3.ten Länge

Endlich mal wieder Sonne

                                      
                                                                               T - Shirt Wetter
Ja genau - da geht's rauf / hinten die winterliche Treffauer Lucke

Ausstieg aus der 7.ten Länge  / steil aber großgriffig
Die Linie ist im Großen und Ganzen fest – die vorhandenen bröseligen Passagen werden sich schon noch abklettern.  Besonders der Fels in der 9.ten, der Schlüsselseillänge ist vom Feinsten. Zum genussvollen Klettern trägt auch die sehr gute Absicherung bei ! 

       
                                                            Dann geh'n wir mal das Schwerste an

                                                            Da heißt es - nicht nachlassen

Von oben gesehen : Stand der 9.ten Länge ....

..... die Länge wird nach oben hin schwerer

                                                                     So seh ich ihn ......

                                                                     .... und so er mich

                                                              Der Zapfen in der 11.ten Seillänge
 
Start in die letzte Länge


Tom kurz vorm Wandbuch
                               
                                                       Die letzten Meter / schee war's !!

Obwohl die Tour erst eine Woche alt ist waren wir schon die 10.te Seilschaft welche die Route durchstiegen. 
 
Aussicht in neblige Inntal



Nun beginnt der leidige Abstieg

Vom Austieg querten wir, etwas fallend hinüber zum Wiesberg Steig. Über diesen ging’s zurück zum Rucksackdepot und zuletzt zurück zum Parkplatz. 


Da noch Zeit war & die Sonne schien hockten wir uns noch etwas auf die Terrasse des Jägerwirts.



  TOPO  etc.
 
Gruß Daniel, im Kaiser mit Tom

1 Kommentar:

  1. Na, das habt ihr gut erwischt; hier an der Isar hing die Suppe - und drei Kinder wollten betreut sein ;-)

    AntwortenLöschen