B E R G H E I M A T

Samstag, 13. August 2016

Plankenstein ‘ Südwand Reib’n ‘

Servus,
nach dem ( nicht nur ) gestrigen Regen war uns klar – es könnte noch a bisserl feucht sein in die Berg. Deshalb suchten wir uns eine südseitige Kletterei in niedriger Höhe heraus :
Die noch erst 2015 eingerichtete Klettertour am Plankenstein ‘ Südwand Reib’n ‘ mit 15 Seillängen Stelle VII – öfter VI/VI + aber meist deutlich leichter
 
Klettern in den Bayrischen Vorbergen

Fahrt hinaus zum Tegernsee und nach abdrücken von 2 Euronen über die Mautstraße zum Parkplatz. Jetzt stiegen wir auf unsere Radl um und fuhren über den guten Teerweg hinauf zur Röthenstein Alm, an dieser vorbei bis zum Ende des fahrbaren Wegs. 
 
Am Röthensteiner See vorbei
Nun zu Fuß über den noch triefend nassen Wanderweg mit zahlreichen Batzeinlagen zum Sattel zwischen Plankenstein und dem Risserkogel. 


Mal endlich wieder gutes Wetter

Weiter, nun wieder abwärts, unter den Südwänden entlang bis an den Wandfuß des zweiten Ostgratturms. Hier über dem markanten, einzeln dastehenden Bergahorn ...

... am Beginn einer Verschneidung, hatten wir den Einstieg unserer heutigen Tour erreicht ( und leicht gefunden ).

Wir ließen uns Zeit ... der Riss der Verschneidung war noch gut feucht. Alles warten half leider nichts – also legten wir los. 

Durch die Nässe war es doch recht anstrengend aber nach etwas Geschimpfe und Gemecker hatten wir die heute einzige nasse Länge geschafft. 

Nach einer gutmütigen Rampe weiter durch Gehgelände ... nun der leichte Grasquergang um’s Eck. 

Hier nun eine schöne Wand verziert mit ein paar Graspolstern, neben den guten Bohrhaken gab es leider auch ein paar Sanduhrschlingen. 


Imposant - der Erste Ostgratturm
Nun kletterten wir über ein weiteres Wandl mit Ausstieg über links zum Beginn des langen Quergangs. 


Recht originelle ausgesetzte Kletterei zum Wandbuch, nach diesem machten wir die 3. Begehung der Route !? 



Weiter über Gehgelände zum nächsten Wandl – über dieses hinauf zum Ostgrat. 


Nun leicht am Grat bis er sich absenkt zur Scharte vorm Hauptgipfel. Weiter zum Beginn des SO Bands und weiter gerade hinauf zu einem weiteren runden Metallschild ‘ Südwandreib’n ‘. Hier mit nicht leichtem Beginn stets den Hakl folgend bis zu Stand unter dem Kamin des direkten Ostgrats. Hier leitet die Plakette mit Pfeil nach links aufwärts. 
 
Blick zurück zu den Ostgrattürmen
Zum Schluß über den Grat direkt hinauf zum einsamen Gipfel des Plankenstein 1764 m.

 
Dann packen wir's an
Abstieg über den Normalweg ... Kamin und Rinne zum Sattel. Nachdem die Rucksäcke eingesammelt waren über den immer noch batzigen Weg zu den Radln.
-- Nichts für Sportkletterer, trotz der guten Bohrhakenabsicherung eher eine recht alpine Tour / nicht Jedermanns Sache !
-- Ab und zu Gras, nicht alles fest
-- Es gibt öfter mal recht fiese Züge zu meistern
-- Erste Länge wohl lange feucht
-- Tut mir Leid aber : Bin froh das ich sie schon gemacht hab

INFOS  
Gruß Daniel, unterwegs mit Tobi S.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen