B E R G H E I M A T

Samstag, 3. Februar 2018

Abenteuertour : Übern ‘ Am Kogel ‘ auf’s Rauheck – Hirschberg – Silberkopf

Servus,
heute war bedecktes Wetter mit einsetzendem Schneefall vorgesagt – der LLB sagte bis 1800m einen recht sicheren 1er voraus. So ging’s in die heimatlichen Berge, dort wo wir uns auch bei schlechter Sicht noch auskennen. Als Ziel stand ein unbekannter Aufstieg, ohne Trubel zum Rauheck und weiter zum Hirschberg auf dem Plan.
 
Unterwegs - im auch mir unbekanntem Gelände

Start am Parkplatz der Hirschberglifte ( 3.- ) und vom Start gleich weg mit leichter Spurarbeit ...

... in Richtung des Almgasthauses Aibl. Diesen ließen wir rechts liegen ...
 
...  und stiegen, leicht querend immer weiter auf. Einige leicht zu überquerende  Gräben machten noch keine Probleme. 

Als wir den tief eingeschnittenen Bruckgraben erreichten war dieser nicht ohne Probleme zu überschreiten ( wir waren schon a bisserl zu hoch ). 

Also blieben wir auf dieser Seite und stiegen hier steil empor. Nach anfangs lichtem Wald wurde es immer hakliger, steiler und der Wald dichter. Aber da alles mal ein Ende hat lag auch diese Passage bald hinter uns. 

Das Gelände weitete sich aber auch hier droben war eine Überschreitung des auslaufenden Grabens noch ungut. Also weiter in zahlreichen Kehren über die steile Freifläche. 
 
Es wird Zeit für die Harscheisen - weich auf hart

Da geht's nun rauf
Gleitschneemäuler die sich weiter oben zeigten umgingen wir so gut es ging in gebührendem Abstand, sicher ist sicher. 
Kehre um Kehre

Bald ist der lange Hang geschafft
Irgendwann erreichten wir dann doch unserer erstes angepeiltes Ziel, den kleinen Buckel des ‘ Am Kogel ‘ auf ca. 1250 m. 


Ab hier wurde das Gelände schlagartig gutmütiger, das Gelände flachte deutlich ab und so zogen wir unsere einsame Spur durch die zahlreichen freien Flächen die sich zwischen den vereinzelnd stehenden Bäumen schlängelten. 


Ab knapp 1400 m zog sich der Rücken zum finalen Anstieg zusammen, flachte noch mehr ab und bildete genau auf seinem Kamm einen baumlosen Aufstieg. 

Gemächlich nun hinauf zum unscheinbaren, kreuzlosen, höchsten Punkt des Rauheck 1511 m. 

Sicht und Wetter bescheiden :
Drüben schemenhaft die Erhebung des Kratzer
... also gleich weiter. Es ging a bisserl abwärts bis wir die Anhöhe der Rauheck Almen erreichten. 

Hier trafen wir nun auf die Anstiegsspur des Normalwegs zum Hirschberg. Dank dieser flott durch den Osthang ...
In der Bildmitte das Rauheck
...  empor zum Skigipfel und gleich weiter über das Gipfelplateau hinüber zum Hauptgipfel mit Kreuz des Hirschberg 1668 m. 


Das wäre geschafft
Greislig war’s also gleich ein paar Meter hinunter zur Jagdhütte. Hier kurze Rast – frische Klamotten und ein Schluck warmes Getränk. Aber so richtig griabig war’s hier droben auch nicht also wurde die Rast nicht allzu lang.
Also jetzt die tolle Abfahrt in einem weiten Bogen, an den Weidbergalmen vorbei bis zum untersten Ende der freien Flächen die hier nach Süden hinabreichen. 


Unterhalb der Diensthütte am Beginn des Waldes fellten wir noch an. 

In angenehmen weiten Schleifen ...
An der Diensthütte vorbei

... spurten wir durch den frischen Pulverschnee hinauf zum ebenfalls kreuzlosen Silberkopf 1540 m.

Auch von hier ist die Aussicht eher bescheiden
Nun setzte richtig dichter Schneefall ein und es wurde richtig winterlich. 
 
Gleich geschafft - er bringt den Schnee mit !
Auch hier verweilten wir nur kurz ... feine Abfahrt zu den im Schnee versinkenden Weidbergalmen. Von hier kurzes hinaufhaxln zur obersten Hütte und hinter dem Rücken steil hinunter zur Normalabfahrt, diese erreichten wir in dem Kessel unterhalb der Rauheck Almen. Jetzt weiter in flotter Abfahrt hinaus in die Gründ. Auf den Abfahrtsspuren lag der immer noch fallende frische Pulver schon wieder einige Zentimeter hoch und schenkte uns auch hier eine feine Abfahrt. Zum Abschluß noch über die ebenfalls recht gut zu fahrende Skipiste hinunter zum Parkplatz.
 
Ein feiner Tag im Pulverschnee
-- Eine feine Runde wurde es / ca. 1150 Hm
-- Ausreichend Schnee
-- Erster Anstieg bis zum ‘ Am Kogel ‘ wohl nicht Jedermanns Sache, danach bestes Skigelände
-- Außer ein paar Seelen zwischen Rauheck Almen und H.B.Skigipfel komplett allein am Weg
-- Zwar viel gespurt aber dies ging heut verhältnismäßig leicht
-- Tragender, harter Altschnee mit ständig steigender Schicht am frischem Pulver obendrauf bis ca. 10 - 20 cm
-- Feine Abfahrten durch den trockenem Pulverschnee durch viele unverspurte Hänge
KARTE des 1. Anstiegs   
KARTE des 2. Anstiegs  + Abfahrt ins Tal  
Gruß Daniel, in den heimatlichen Bergen mit Karsten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.