B E R G H E I M A T

Samstag, 16. Juni 2018

Klettern überm Hahntennjoch : Falscher Kogel

Servus,

heute ging es mal in eine uns eher unbekannte Gegend. Ziel waren zwei nebeneinander liegende nordseitige Klettereien am Falschen Kogel. Die Fahrt hinauf zum Ausgangspunkt ist zwar nicht die kürzeste aber dafür würden wir die verlorene Zeit beim Zustieg zu den Klettereien wieder herein holen. 



Früher Start in München, so erreichten wir schon kurz nach 8 Uhr die Passhöhe des Hahntennjoch. 

In der frischen Morgenluft ging es nun auf moderatem Steig hinauf zum Steinjöchl, dem Übergang hinüber zur Anhalter Hütte. 
 
Droben unser heutiger Gipfel, gekraxlt wird auf der Rückseite



Ein Edeltag beginnt
Das Jöchle mit dem Falschen Kogel

Hier noch ein kurzes Stück hinunter um aber schon bald links hinüber unter die zentrale Nordwand zu queren.



Dank dem zur Zeit hohen Stand der Sonne begrüßte uns hier eine sonnendurchflutete Wandflucht. Nach dem finalen Zustieg über das Schneefeld erreichten wir den Einstieg in unsere erste Tour :

                        



‘ Dir. Nordwand ‘ mit 6 Seillängen Stelle V+/VI- Rest etwas leichter


Nachdem die Rucksäcke und die Schuhe hier am Einstieg sicher verstaut waren packten wir es an :



 
Bester Fels

Stellenweise wasserzerfressen



Steil aber griffig



Die Schlüsselstelle ist geschafft



Start in die letzte die 6.te Seillänge


Am obersten dem 6.ten Standplatz begannen wir mit unserer Abseilfahrt. 

Da alle Stände mit 2 Bohrhaken, Kette und Abseilöse ausgestattet waren ging es sicher + flott hinunter. 

Nach 4 – maligem Abseilen erreichten wir wieder das Einstiegsschneefeld.



Nach kurzer Stärkung ging es links aufwärts zu unserer zweiten Route des Tages :


‘ Terrassenwanderung ‘  mit 5 Seillängen  mehrere Stellen V Rest / leichter Ausstieg zum Gipfel seilfrei


Jetzt mussten die Rucksäcke mit da wir dieses Mal bis zum Gipfel aussteigen wollten. Auch zog ich mir nun einen leichten Pulli über den die Sonne hatte sich aus dem unteren, steileren Teil der Wand gedreht.


                   







Von der oberen Terrasse ging es nun seilfrei in leichtem Gelände empor zum höchsten Punkt.



Am Gipfel des Falschen Kogel 2388 m.




AUSSICHTEN :








Nun ging es über den gut gangbaren kleinen Steig hinunter ins Steinjöchl ...

... um zuletzt entlang des morgendlichen Aufstiegsweg zurück zum Hahntennjoch zu gelangen.

                     


-- Landschaftlich wunderschöner Aufstieg ins Steinjöchl

-- Das Einstiegsschneefeld störte zwar etwas, stellte aber kein großes Problem dar

-- Dir. Nordwand : meist guter, fester Fels / gute Bohrhakenabsicherung / lohnende Kletterei / zum Abseilen eingerichtet

-- Terrassenwanderung : Fester Fels in der 2 + 3 Seillänge / relativ gute BH Absicherung / keine Einsteigertour !! obwohl die Beschreibung und das Topo dies vermuten lassen würden.

-- Friends und KK wurden nicht benötigt, wären auch relativ schlecht einsetzbar
-- Routen nicht unterbewertet, man könnte fast bei gutem Willen jeweils einen halben Grad draufschlagen 


Gruß Daniel, in den Lechtalern mit Tom

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.