B E R G H E I M A T

Freitag, 14. Dezember 2018

Scho wieder in die Berg : Pfuitjöchle

 
Servus,
 
heute wollten wir mal eine schön sonnseitige Tour angehen. Nach meinen beiden letzten Tagen in den Bergen dachte ich mir die Schneelage werd scho ausreichen ! 
 
Und so war's dann auch !
So fuhren wir aus dem vernebelten München über Garmisch nach Lähn. Am westlichen Ortsende parkten wir und machten uns schnell fertig für den Aufstieg – schattig und saukalt war’s hier.
 
Kalt - Eisig - Lähn
Über die Gleise und im Schweinsgalopp über die erste flache Wiese bis wir aus dem Bergschatten in die Sonne kamen. 
 
 
Am untersten Rücken trafen wir auf eine Aufstiegsspur und folgten ihr. 
 
 
Nach den untersten Hängen wurde die Temperatur immer angenehmer und so konnten wir uns schon bald der Kopfbedeckung und von den Handschuhen befreien. 
 
 
Der Aufstieg führte uns durch kurze Waldschneisen und Lichtungen, an der Bichlbacher Alpe ...
 
 
...  vorbei bis zu einem querlaufenden Forstweg. Hier Abzweig nach links Richtung Pitzenegg, wir behielten aber die Richtung bei ...
 

 
... und erreichten nach einem weiteren Waldgürtel freies Gelände. Nach einer kurzen Sonnenrast ...
 
 
... stiegen wir in schönen weiten Kehren zu einem Absatz. 
 
 
Hier hatten wir einen guten Überblick über den restlichen Aufstiegsweg. 
 
 
 
Weiter hinauf durch das wunderbar kupierte Gelände. 
 

 
Die Sonne brutzelte nun gnadenlos auf uns herab. 
 
 
Schon bald hatten wir den oberen Gratverlauf erreicht ...
 

 
... und rutschten die paar Meter links hinauf zum höchsten Punkt, dem Pfuitjöchle 2133 m.
 
 
AUSSICHTEN :
 
 




 
Hier droben lauerten, unberechenbare Wechten, dazu wehte auch ein recht kaltes Lüfterl so entschieden wir uns ein paar Meter unterhalb zu pausieren.
 
 
 
 
Nun stand uns der Höhepunkt des Tages bevor – die Abfahrt. 
 

 
Platz für unsere Bögerl war genügend da. 
 

 
Im Großen und Ganzen hielten wir uns in Nähe der Aufstiegsspur. 
 
 
Auch weiter drunten war die Schneemenge ausreichend so das es den Einen oder Anderen Abstecher durch den Wald gab. 
 
 
 
Aber alles hat mal ein Ende und so kamen wir wieder in den eisigen Talschatten. 
 
 
Abfahrt bis zum Kofferraum – hier drunten hatte es unglaubliche  - 15 ° Grad.
 
 
 
-- Ausreichend Schnee / der nicht taut !
-- Pulverschnee von unten bis oben / droben teils kleinräumig gepresst : erkennt man aber gut und kann man vermeiden
-- Steinski nicht nötig
-- Sichteten auf unserem Ziel einen Tourengeher / auch das Pitzenegg wurde von 2 Seelen angegangen
 
 
 
 
 
Gruß Daniel, in der Sonne mit Toni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.