B E R G H E I M A T

Sonntag, 18. August 2019

Gr. Widderstein Nordwand ‘ Walserweg ‘

Servus,
heute verschlug es uns mal wieder in die Allgäuer Berge. Dort hinten gibt es seit kurzem eine neue Linie im ‘ Schatten ‘ :  genau richtig für den heutigen Hitzetag ! Da sich die Anfahrt hinter nach Baad im Kleinwalsertal doch recht zieht fuhren wir schon am Abend davor hinauf zum Parkplatz. Dort nächtigen wir im Wagen und konnten so frisch und ausgeruht in aller Früh starten. 
 
Der heutigen Hitze entflohen !

Ziel war die düstere Nordwand des Gr. Widderstein :
‘ Gr Walserweg ‘  mit 14 Seillängen  VI+  und weiter seilfrei über den Ostgrat hinauf zum Gipfel
Kurz nach 6 Uhr begannen wir mit dem Aufstieg. 
 
Unser Nachtlager
Zuerst ging’s an der Widderstein Alpe vorbei und danach hinauf zur Oberen Alpe. 


Bald danach hatten wir den Beginn des großen Kars erreicht – 

... durch dieses über Graspleisen, festen Schotter und Blockwerk steil und weglos ...


... gerade hinauf zum Wandfuß. 

Hier bei einem Schneefeld ...
 
... hatten wir den Einstieg erreicht – alte vermoderte Kletterutensilien markierten den Beginn der Kletterei !?

Da es doch noch recht frisch war begannen wir langärmlig. 


In den ersten 2 Seillängen gab’s noch kalte Finger aber das war bald vorbei. 


So ging es Seillänge für Seillänge durch das düstere Gemäuer empor. 
 

Der Fels erschien teilweise etwas fragil aber zu unserem großen Erstaunen war das meiste schön fest und erlaubte uns ein launiges Höhersteigen. 


Auch die gute bis sehr gute Absicherung war sehr erfreulich und ließ keine Wünsche offen. 


Nach der 10.ten Seillänge erreichten wir erstmals kurz die Sonne und legten eine kurze Trinkpause ein mit toller Aussicht :
Nun machten wir noch die restlichen Längen und erreichten recht zügig den Ostgrat. 
 

Hier verräumten wir die Seile ...


... und stiegen gerade hinauf. 

So suchten wir uns den besten Weg durch das etwas unübersichtliche Gelände. 


Nach einigen Grathöckern erreichten wir dann doch schneller als gedacht ...
 
Der letzte Aufschwung


... den Gipfel der Gr. Widderstein 2533 m.

AUSSICHTEN :





ZOOM - hinten der Bodensee
Nachdem alles wieder in den Rucksäcken verräumt war machten wir uns an den Abstieg. Entlang des markierten Normalwegs ging es durch das felsige Gelände südwärts hinab. 

Am unteren Ende der Südrinne folgten wir Steigspuren nach rechts. 

Schon bald verließen wir diese und gingen weglos hinunter zum Hochalpsee. 

Von hier ebenfalls weglos über Wiesen, zuletzt quer durch einen Mergelhang zu weiteren Trittspuren. 

Diesen folgten wir aber schon bald waren sie kaum mehr sichtbar und verliefen sich in einem niedrigen Erlenwald. Weiter quer hinüber bis wieder in freies Gelände ...

... und nun endgültig zum richtigen Wanderweg. Diesem folgten wir nun brav hinab zur Bärgunt Hütte :

Von hier war es nicht mehr weit ... 
 
Nochmal ein Blick hinauf zu unseren schattigen Nordwand
... über den Forstweg zurück nach Baad.
--  Eine trotz der Abgelegenheit ... doch lohnende Klettertour
--  Zustieg durch das Kar ging besser als gedacht . Nur die obersten, letzten ca. 50 Hm a bisserl mühsam ( 1.50h )
--  Schöne Kletterei durch die schattige Wand / humane Bewertung / kletterfreundliche Felsbeschaffenheit – griffig + rauh / teils recht kurze Seillängen ( 3.30 h )
--  Durften heute die 15.te Begehung machen
--  Seilfreie Kletterei über den Ostgrat, teils brüchig ( 0.45 h )
--  Problemloser Abstieg über die Südrinne – Hochalpsee – Bärgunt Hütte  ( gut 2.00 h )
INFOS  
TOPO   
Gruß Daniel, im Schatten mit Hias

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.