B E R G H E I M A T

Mittwoch, 25. Dezember 2019

Wir brauchen das : Auf die Scheinbergspitze bei Gruselwetter

Servus,
 

heute war mal wieder KEIN optimaler Skitourentag aber der Körper verlangt Bewegung. Die Lawinenlage ist zur Zeit sehr angespannt, dazu Niederschlag und starker Wind in den Hochlagen. Als das dies nicht genug wäre ist in den tieferen Lagen dank dem Regen der Schnee komplett verschwunden. Da wir auf eine Pistentour absolut keine Lust hatten ging’s auf die Scheinbergspitze, ein relativ lawinensicherer Aufstieg und bei Schneesturm würden wir uns dort droben auch nicht verlaufen.



Start am Parkplatz ( Sägertal ) ...
 
... bei leichtem Regen mit geschulterten Ski. Die lt. Wetterbericht vorhergesagte Schneefallgrenze ab 800 m beruht wohl eher auf Wunschdenken ! 

Nach gut 150 Hm war der Forstweg mit wenigen Zentimeter nassem Schnee verziert, na also geht doch :

Kurz hinter der Brücke ...

... rechts hinauf auf den Karrenweg. 

Der Regen ging nun in Schneefall über, es wurde auch Zeit. Entlang den AV Schildern durch den Hochwald ...

... empor zum Ostrücken, hier lag nun genügend Schnee. 

Schön ging es hier nun hinauf, 

... ganz kurz zeigte sich die Sonne. 



Auch unser Ziel tauchte kurzzeitig mal auf :


Langsam kamen wir in das freie Gelände und wie erwartet wütete hier droben ein starkes Lüfterl. 

Wir kämpften uns den Hang empor ...
 
... um in einem leichten Linksbogen unser Skidepot unter dem felsigen Gipfelaufbau zu erreichen. 



Jetzt gerade hinauf, es ging besser als befürchtet.  

Trotzdem war volle Konzentration angesagt. 

Zuletzt entlang dem vereisten Drahtseil ...



... hinauf zum Gipfel der Scheinbergspitze 1926 m.


Viel zu sehen gab es natürlich auch nicht :




Hier droben war kein Platz zum Verweilen also gleich wieder hinunter ...



... zu den Ski.

Auch am Skidepot war kein Gedanke an eine Rast zu verlieren – der Wind ( Schneesturm ) drehte sauber auf. 




So fuhren wir gleich ab :




Später links durch steilere Hänge ...
 


... um zuletzt wieder auf den Karrenweg zu kommen. 

Nun hinab und am Forstweg so weit es ging :




Nach 10 Minuten Fußmarsch hatten wir wieder den Parkplatz erreicht / nur unser Auto stand da.



-- Eine zünftige Tour für Leute die so was mögen / durften alles spuren

-- Regen bis ca. 1200 m

-- Schneehöhe bis zum Erreichen des Ostrücken eher mickrig – danach vollkommen ausreichend

-- Heut gab es alles : Pappschnee – nasser und trockener Pulver – Bereiche mit Harschdeckel – abgeblasene verglaste Abschnitte – vereiste Felsen : es wurde nicht langweilig

-- Wie erwartet : EINSAMKEIT pur




Gruß Daniel, auf Spezialtour mit Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.