B E R G H E I M A T

Sonntag, 5. Juli 2020

Schee war’s im Peißenberger Alpinklettergarten

Servus,

heute an diesem sonnigen und warmen Tag verschlug es uns mal wieder in eine nordseitige und bis zum Nachmittag schattige Wand. Ziel war die Wandflucht des PAK mit seinen zahlreichen Klettermöglichkeiten. Um dem morgendlichen Ansturm in die Berge etwas zu entgehen starteten wir schon um 6 Uhr in MCHN.





Zuerst ging’s mit den Radl ...

... rauf zur Hütte und weiter zu Fuß in einer guten Stunde ...

... hinauf zu unserem heutigen Ziel. 

Dort angekommen stellten wir fest – außer uns hatte keiner den Gedanken gefasst dort zu kraxln / eine 3-er Seilschaft stellte sich später noch ein – das war’s dann.


Obwohl wir dem gestrigen Tag Gelegenheit gegeben haben den Fels zu trocknen waren noch einige Bereiche feucht.  So suchten wir uns unsere heutigen Kletterlinien auch nach der Trockenheit aus.


Als erstes machten wir die ‘ Marie ‘ diese machte uns keine rechte Freude. Einige der zahlreichen Griffe und Mulden entpuppten sich als dankbare Bewahrer von Feuchtigkeit.





So wechselten wir hinüber in die ‘ Aller Anfang ist schwer ‘ ... hier war es viel besser und wir hakten diese dankbar ab.









Jetzt machten die die neuste Kreation hier droben : ‘ Siebene auf einen Streich ‘







Als nächstes kletterten wir die ebenfalls schöne Linie :  ‘ Magnesium, nein danke ‘







Nachdem uns das ‘ Schmierseifenballett ‘ abrutschen ließ beschlossen wir den Klettertag mit der leichten
‘ Fei schee ‘ abzuschließen.









Das muß für heute genügen, also packen wir zu sammen und ab ging's.




Nach dem Abstieg in der nun mächtig wärmenden Nachmittagssonne ...

... gönnten wir uns an der Hütte, vor unserer Radlabfahrt, noch eine leckere Belohnung.




Gruß Daniel, am wasserzerfressenen Fels mit Hias

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.