B E R G H E I M A T

Samstag, 16. Juni 2012

Breitenkopf NW Sockel - Elefant

 Servus,
heute bei den angesagten hohen Temperaturen stand uns der Kopf nach Klettern im Schatten. So fiel unsere Wahl auf den Nordwest Sockel des Breitenkopfs ( auch genannt : Elefant ) in den Mieminger Bergen.
Heute bei 30 Grad war eine schattige Wand die  I. Wahl

Start nach Leutasch am hintersten Parkplatz, am Beginn des Gaistals - nun mit den Radl in moderater Steigung durch das wunderbare Tal hinein. An den Nordabstürzen der Hohen Munde und der Hochwand vorbei gings ca. 8,5 Km bis zur markanten Wand des Elefant - der Weg führt hier ganz knapp am Bach entlang // Radldepot. Nun zu Fuß in ein paar Minuten zum Wandfuß hinauf :  anfangs durchs Bachweg - kurz steil ( links ) durch den Wald auf kaum erkennbaren Steigspuren - zuletzt über Geröllschrofen. An Latschenkopf unter der ' Via Augusta ' ließen wir uns nieder, hinter uns die schwarze, wasserzerfressene Wand welche schön im Schatten lag. Da mein Kletterpartner immer noch ein Handicap mit seinem überdehnten Daumen hatte standen heute die beiden leichesten Routen auf dem Programm. So starteten wir mit der ' VIA AUGUSTA ' 5 Seillängen / Stelle V+ Rest V ......... sehr schöne Kletterei über rauhen, trockenen und sehr kletterfreundlichen Fels ....... das machte mal wieder richtig Laune. Nach 5 maligem Abseilen ( über die Route ) standen wir wieder am Wandfuß. Nach kurzer Stärkung machten wir uns auf in die ' GMAHTDE WIESN ' ebenfalls 5 Seillängen / VI - Stellen Rest leichter ........... auch hier tolle Kletterei. Abstieg ebenfalls per Abseilfahrt.
Nachdem wir alles wieder verstaut hatten und die Trinkvorräte geleert hatten gings an den schnellen Abstieg zurück zu den Radln - nun ließen wir uns das Gaistal hinausrollen, natürlich nicht ohne noch einen Einkehrschwung, an der am Weg liegenden Gaistalalm zu machen.
-- Sehr selten besuchte Wand, eigentlich zu Unrecht ( lt. Wandbücher machten wir jeweils die 10 te Begehung !!? )
-- Kurzer Zufahrt + Zustieg ( insgesamt eine nicht sehr anstrengende Stunde )
-- Insgesamt gibts an der Wand 7 eingebohrte Routen, bin die anderen Linien auch schon geklettert : ebenfalls lohnend
-- Stände jeweils mit 2 Haken / Schlinge und Öse zum Abseilen
-- Absicherung o.k. aber kein Plaisier, man sollte schon wissen was man tut ( Haken teilweise schlecht sichtbar )
Gemächlich geht's taleinwärts

Die Wand der Begierde - vom Radldepot

Schöner Start in die ' Via Augusta '

Wasserzerfressen und trocken - so soll's sein

Die Sonne streift die Wand

Blick zum Gatterl bis Hochwanner

Sonnige Passage in der ' Gmahten Wiesn '

Ralf in Aktion

Blick übern Igelsee ins Ehrwalder Becken

Und Abwärts gehts

Nun wieder aufs Radl, hinten die Wand

Genau - das muß sein
Gruß Daniel, am Elefant mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.