B E R G H E I M A T

Samstag, 18. Januar 2014

Ammergauer Hochplatte

Servus,
heute mal wieder auf der Suche nach dem raren Schnee - diesmal gings in die Ammergauer. Durch grüne Landschaften gings über Oberau hinauf nach Ettal ... ab hier die ersten Schneereste. An Linderhof vorbei zum Parkplatz am Beginn des Sägertal ( auch Start z. Scheinberg ). Ab dem Parkplatz mit Ski.
 
Es wurde eine schöne Tour

Über den gut verschneiten Forstweg nun hinein ins flache Sägertal

nach der Bachüberschreitung ins hinterste Eck. Ab hier gings über ein paar Kehren, den recht aperen Karrenweg, in Richtung Bäckenalmsattel. Bei Schild ' Hochplatte ' waagrecht nach links und weiter zur Querung des steilen Hasentalgrabens
Kurz danach erreichten wir den Beginn des Lösertals unter der Nordflanke der Scheinbergspitze - ab hier nun genügend Schnee !! 
Jetzt gings über tolle Hänge hinauf zum Lösertaljoch


" a stückerl is es scho noch "
Hier gabs den ersten Blick zur noch weit entfernt scheinenden Hochplatte. Nun rutschten wir auf den Fellen etwas hinab ins Beinlandl 

und weiter linkshaltend zum nächsten Sattel östlich des Schlössel - hier gabs die erste kurze Sonnenrast.

Nun waagrechte Querung unterhalb des Schlössel ...
... zu den Rinnen zwischen Latschen - an einen Höhenrücken rechts vorbei zu den Flächen des Wilden Freidhof

Über diesen sonnigen Abschnitt empor zum Ansatz des kurzen Steilhangs ... 
 
Steilhang und Gipfel der Hochplatte
... mit ein paar Spitzkehren hinauf zum scharfen Grat. Nun über das mit Drahtseilen entschärfte Stück zu den Mulden des Gamsangerls.
 
Gut festhalten !!
 
Kenzenkopf und die gleichnamige Hütte
Zuletzt über die Fläche zum Gipfelaufbau und von rechts mit Ski bis zum Gipfelkreuz / 2082 m. Nun genossen wir die tolle Aussicht, die Einsamkeit und die Sonne.
Die Abfahrt ging in Großen und Ganzen in etwa so wie der Aufstieg. Im Steilhang nach den Drahtseilen ist nur noch ein schmaler Streifen fahrbar, danach gehts bei umsichtiger Fahrweise zwischen den Buckeln des Wilden Freithof in gutem Schnee zu den Rinnen östlich des Schlössels . Durch diese hinunter zur Querung zurück zum Sattel ( Sonnenplatzerl ). Jetzt gings in einem rechtslinks Bogen hinunter in den Boden kurz vor das Hirtenhütterl ( Richtung Kenzenhütte ). Hier legten wir die Felle wieder an und starteten zum Aufstieg zum Lösertaljoch. Droben angekommen gabs nun die 2te schöne Abfahrt ... über die ebenfalls unverspurten Hänge des Lösertals hinunter zum letzten flachen Boden. Da wir uns den Hasentalgraben und das flache Sägertal ersparen wollten kamen nun nochmal die Felle unter die Ski. Westwärts spurten wir durch eine Schneise ( links und rechts Felsen ) steil hinauf zum nicht ausgeprägten Sattel südlich der Hundsfällköpfe ... hier eine Freifläche. Nun suchten wir uns den Beginn des Karrenwegs ... diesen fuhren wir hinab bis zum Zusammentreffen mit dem normalen Scheinberganstieg. Über diesen gings nun mit ein paar aperen Unterbrechungsstellen via Forstweg hinab bis zum Parkplatz.
-- Immer wieder schöne Skitour
-- Mit unseren 2 Varianten wurden es gute 1500 Hm
-- Wir sahen und trafen heute niemand
-- Eine ältere, verwehte Aufstiegsspur sonst alles jungfräulich
-- Auf den freien Forstwegen genug Schnee ... aber wehe sie führen in den Wald = aper
-- Ab dem Lösertal genug Schnee - im Schatten noch guter Pulverschnee - in der Sonne gut fahrbarer Firn
-- Scheinbergspitze z.Zt. als Skitour wahrscheinlich nicht lohnend
-- Besser Steinski  nehmen - trotz kompletter Abfahrt keine extremen Schrammen


Blick zum Plansee

Und über die Geierköpfe hinweg zur Zugspitze
Überm Gamsangerl - Grubenkopf bis Klammspitze und das neblige Flachland

Abfahrt direkt vom Gipfel
Am Boden des Hirtenhütterl - anfellen / hinten der Kenzenkopf

Nach dem Lösertaljoch gehts weiter runter

Schneidig
Feinster Pulver

Am Ende des Lösertals - anfellen
Des werd no gut steiler

Einer bescheißt und trägt die Ski !!
Gruß Daniel, in der Bergeinsamkeit mit Ralf & Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.