B E R G H E I M A T

Sonntag, 12. Januar 2014

Kuhlochspitze

Servus,

heute gings auf der Suche nach dem Schnee in den Talkessel der Eppzirler Alm. Und wie nicht anders zu erwarten wurden wir fündig : Pulverschnee. Dazu bestes Wetter, sichere Bedingungen und außer uns 4 verirrte sich niemand in diese tolle Gegend.
Ein Gebirgszug für uns allein, dazu Pulverschnee + Spurarbeit
Start in Gießenbach hinter den Gleisen ( kost nix ) am Beginn des tiefeingeschnittenen Tals. Vom Auto weg mit Ski ... der Weg war komplett vereist aber gut zu gehen ( Hauptsache mit tragen ).


Schlittschuhe wären auch gegangen
Bald war der Abzweiger nach rechts ins Eppzirler Tal erreicht / geradeaus geht's zur Oberbrunn Alm. Hier war der Weg zwar nicht mehr vereist aber dafür mit knüppelhartem Schnee bedeckt. Am Gatter gab's den ersten Blick in das Rund der umstehenden Berge, dazu wurde der Schnee immer besser, weicher und flockiger. 
Unser Ziel / rot - rauf  , blau - runter
Nach dem Flachstück mit leichter Steigung zur seit Monaten im Schatten liegenden Eppzirler Alm.
Nun mußten wir uns entscheiden  welchen Hang wir unter die Bretter nehmen.
- Das Samstagskar wäre wohl schon lohnend aber drunten waren uns die Latschen noch nicht genug eingeschneit - schau :
- Eppzirler Scharte war ebenso wenig eingespurt ... aber wir wollten lieber auf einen Gipfel
- Aus dem gleichen Grund entfiel auch die Wibmer Scharte
... so blieb uns als sinnvollstes Ziel die Kuhlochspitze übrig. 
 
Der erste, kurze Sonnenkontakt
Über die unterste Latschenstufe halfen uns alte Aufstiegsspuren. 
Über der Latschenstufe
Danach waren noch zwei längere Hänge bis zur Kuhlochscharte zu bewältigen. 
Im ersten Hang, mit unseren Nachzüglern
Der noch unverspurte Hang zur Eppzirler Scharte
Hier war der Schnee schön pulvrig und die alte Spur war verweht, sodaß wir schön spuren durften. 
 
Im 2ten Hang, hinten das Kumpfjöchl - Abfahrt



Endlich kamen wir droben in der Sonne an - suchten uns ein nettes Platzerl und warteten bis wir wieder alle beieinander waren. 



Nun packten wir zu Fuß den Gipfelanstieg ... über Stufe ... links von Felsen durch Rinne ... über ein drahtseilgesichertes Geschröf zum Grat ... und hinauf zum Gipfel der Kuhlochspitze 2293 m.
                Aus Alexander seiner Sicht - Rinne vor der Stufe nach links hinauf zum Grat / Felszahn


Hier standen wir nun zu Zweit und genoßen die Aussicht, unsere 2 Mitstreiter streckten schon vorher die Waffen.
Karsten mag nicht mehr !?
Auf gleichem Weg gings wieder hinab zur Scharte ... voller Vorfreude machten wir uns fertig für die Abfahrt.
Ein Stück wedelten wir über den obersten Hang hinab, nun querten wir links hinüber zum Einschnitt, eines östlichen Gratabsenkers, dem sogenannten Kumpfjöchl. Weiter in staubendem Schnee hinunter in die Kotzengrube. Von hier durch die Latschenstufe in den Boden bei der Eppzirler Alm. Jetzt gings in schnellem, aber nicht mehr pulvrigem Schnee flott durch den Murengraben zum Flachstück. Nachdem das Gatter erreicht war ... schieben ... schieben gings über den harten Weg zurück auf den Zubringer zur Oberbrunn Alm. Von hier nun über den vereisten Weg, mühsam und ruppig hinunter zum Parkplatz.
-- Bei den derzeitigen Bedingungen eine gute Tour, alle waren zufrieden ! ca. 1300 Hm
-- Komplett schattig bis zur Kuhlochscharte
-- Zur Zeit recht sichere Bedingungen
Gipfelschau in Richtung Reitherspitze

An der Erlspitze vorbei nach Norden

Beginn der Abfahrt von der Kuhlochscharte

Es staubt - das macht Laune

Querung zum Kumpfjöchl

Abfahrt von dieser in die Kotzengrube




Eisbahn im Gießenbachtal
Gruß Daniel, im Karwendel mit Hias, Karsten und Alexander S.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.