B E R G H E I M A T

Samstag, 13. Juni 2015

' Gsuacht und gfundn ' Benediktenwand

Servus,


vor der für den heutigen Nachmittag angekündigten Wetterverschlechterung ( Gewitter / Hagel etc. ) wollten wir nochmal an den Fels. Im Nachhinein machten die Wetterfrösche mit ihrem Orakel nur die Pferde scheu :  das Wetter wurde statt schlechter immer besser und die Sonne ließ nochmal ihre ‘ Muskeln ‘ spielen.


Unser Ziel : ‘ GSUACHT UND GFUNDN ‘ an der Benediktennordwand mit 9 Seillängen / 300 m / VI +




Also starteten wir eher früher in Benediktbeuern mit unseren Radln beim Parkplatz am Alpenwarmbad. 

Über den guten Forstweg, an der Kohlstatt vorbei ...
Hinten lugt schon die Nordwand heraus
... bis zum Wegende an der Materialseilbahn. Nun über den Wanderweg hinauf zur Tutzinger Hütte. 

Außer uns sichteten wir hier droben keine Kletterer ... das Wetter schaute bis jetzt auch nicht so toll aus. Aber wer nicht wagt ....

In ein paar Minuten waren wir schon droben am Wandfuß und querten kurz rechts hinüber zum Einstieg bei Platten. 

Hier 2 Baseclimb – genau in der Mitte führt unsere Linie empor. 

Über schöne Platten stiegen wir ein ... 

... weiter ging’s mit einer Wasserrillenstelle. 



In der dritten Länge wurde es schon etwas steiler und anspruchsvoller. 



In der Folge immer wieder schöne Wandstellen mit dazwischenliegenden Grasflächen. 

Weiter droben gab’s noch eine nette Verschneidung ...

... und ein zum Abschluss noch ein steiles Wandl. 



Ausstieg auf einen latschenbewachsenen, vorgelagerten Felskopf. 

Von hier durch Latschengassen und Schrofen leicht linkshaltend hinauf zum Westrücken.



Hier trafen wir auf den Westanstieg ... über diesen noch hinauf zum Gipfel der Benediktenwand 18oo m. 


Hinterm Nebel die Tutzinger


Über den Westweg stiegen wir schon bald wieder ab ... 

... noch trauten wir dem Wetter nicht. Im weiteren Abstieg wurde es widererwarten immer schöner und sonniger ...

... an der Hütte holten wir uns noch a Belohnung. # ... der Apfelkuchen ist FEIN !! 

Nun über den schattigen Steig wieder hinunter zum Radldepot und Beginn der lässigen Abfahrt ... 
 
Hinten die versteckte Glaswand
... über die morgentlichen Route.

Statt Gewitter - Sonne satt !!

-- Auffahrt 10 Km

-- Nette Kletterei mit guter Bohrhakenabsicherung

-- Nicht Grasfrei !! Teilweise starker Seilzug !!

-- Machten lt. Wandbuch die 14.te Begehung / die Erste 2015

-- Route kann man machen, muss man aber nicht !!
-- Eher humane Bewertung ! 

INFOS im K.F. Bayrische Alpen Bd. 3
 
Gruß Daniel, am Fels mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.