B E R G H E I M A T

Dienstag, 3. November 2015

Ruchenköpf Westgrat

Servus,
 
da heute meine Bergzeit etwas begrenzt war machte ich eine kleine Radl/Wander/Kraxl Tour in den Bayrischen Vorbergen. Als Ziel suchte ich mir einen Berg heraus an dem ich früher recht oft beim Kraxln war, auch den Westgrat bin ich schon früher mal gegangen ( 1985 ). So wurde es also mal wieder langsam Zeit !
 
Ruchenköpf Westgrat  Stelle IV meist deutlich leichter, falls man es durchsichert 8 Seillängen
 
Meinen Wagen ließ ich hinten am Kurvenlift stehen und radelte rechts am See entlang Richtung Wurzhütte. 
 
 
Hier beginnt der Hüttenaufstieg zum Rotwandhaus, über den anfangs geteerten Weg zur Bergwachthüttn ... nun rechts auf gutem Schotterweg ...
 
 
... durch die bewaldeten Hänge bis in freies Gelände. 
 

Schon kurz nach der Wildfeld Alm kommt das erste Ziel ins Blickfeld  : das Rotwandhaus. 
 
 
Hier angekommen ( 8,5 Km ) ging es nun zu Fuß weiter. Über die Kümpfelscharte stieg ich hinüber zum Brotzeitfelsen unter dem Beginn des Westgrats – meinem Ziel. 
 
Von links der Westgrat
Wie schon gestern war klettern im T-Shirt angesagt. 
 
Dann geh ich's mal an
Über den Grat turnte ich nun aufwärts ... abgegriffene Tritte und Griffe ... 
 
Hier bin ich richtig / rauf in die Scharte

Blick zurück, der unterste Teil
 ... ab und zu ein paar Haken und Schlingen wiesen mir den Weg. Besonders speckig ist der kurze Kamin ...
 
 
... zum ‘ Briefkastl ‘ und natürlich dieser selbst ! 
 
 
Originell schiebt man sich dort hinauf ... mit Übergewicht gäbe es ein Problem ! Mein Rucksackerl zog ich mit einem kurzen Seil den Spalt hinauf. 
 
 
Nun noch a Stückerl rauf und links über den ‘ Weiberschreck ‘ 
 
 
– um eine ausgesetzte Kante herum ...
 
 
Der Schreck ! hinten mein nächstes Ziel, die Auerspitz
... und schon stand ich droben am Gipfelkreuz der Ruchenköpf 1805 m. 
 

Blick hinüber zur Rotwand

 
Abstieg über die Schnittlauchrinne - 
 
Malerisch der Soinsee
... östlich hinunter, nun nicht weiter zur Bergwachthütte sondern auf undeutlichen Trittspuren unterhalb des östlichen Wandfußes ... 
 
 
... querend und etwas aufsteigend zurück zum Brotzeitfelsen. Nun erstieg ich noch schnell die Auerspitze 1811m
 

Die Ruchenköpf - rot rauf / gelb runter



Rotwadhaus + Radl
... um von dieser über einen Steig zurück in die Kümpfelscharte und zum Rotwandhaus zu gelangen. Mit dem Radl fuhr ich nun über den bekannten Auffahrtsweg flott hinunter zum Spitzing See. 
 
 
Nun rechts am See ... durch den Tunnel ... zum Spitzingsattel und weiter zum Parkplatz am Kurvenlift.
 
-- Schee war’s
-- Da ich früh am Vormittag unterwegs war hielten sich bis Menschenscharen in Grenzen
-- Der Westgrat ist bei trockenen Bedingungen trotz teilweise Speck schön zu gehen
-- Ein KLASSIKER halt !
 
 
TOPO  
 
Gruß Daniel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.