B E R G H E I M A T

Sonntag, 22. November 2015

Taubenstein Südgrat etc.

Servus,
nun ist er da ... der lange nicht herbeigesehnte Winter. So fanden sich heute doch noch 3 Unerschrockene denen das Wetter einerlei ist und die nicht auf eine kleine Sonntagsrunde verzichten wollten. Die Schneemengen erlaubten noch nicht mit den Skiern auf Tour zu gehen, stattdessen stand eine Wanderrunde mit kurzer Klettereinlage auf dem Plan.
 


Hinauf zum einsamen Spitzingsee und den Wagen hinten an der Kirche verräumt ( heit umsonst ). 
Das Wetter war wahrlich so ... das man eigentlich keinen Hund vor die Tür jagt ... es schneite leicht und alles war wie ausgestorben. Über den ‘ spurlosen ‘ Weg stiegen wir in Richtung Rotwandhaus ... 

... nach der Bergwachthütte geradeaus am Berggasthof Igler vorbei und kurz danach rechts ab. Nun über den Steig in Richtung der Oberen Maxlrainer Alm. 
Unser 1. Ziel

Noch unter dieser querten wir die Freifläche und stiegen zum Beginn des Südgrat hinauf. 
Nun in behutsamer Steigerei diesen empor :  150 Klettermeter / Stelle III meist leichter :








Droben am Gipfel des Taubensteins 1692 m ... 

hier blies es genauso wie am Gratanstieg, so verweilten wir nicht ... sondern stiegen gleich über den Steig hinunter zur Bergstation der Taubensteinbahn ( geschlossen ).
Nun starteten wir zu unserer abschließenden Wanderrunde : 

Als erstes stiegen wir hinüber zum Rauhkopf 1689 m ... 

... weiter über den windumtosten Rücken in den Sattel vorm Tanzeck. 


Dieses ließen wir rechts liegen und erklommen den Latschenkopf der Benzingspitze 1735 m. 


Ganz, ganz kurz wurde es entfernt a bisserl sonnig.
Von hier war es nicht mehr weit zum letzten für heute, dem Jägerkamp 1746 m. 

Von hier ging’s durch den Steig zwischen Latschen in Richtung Wilde Fräuleins. 
Hier droben verloren wir etwas die Orientierung, die Sicht wurde recht schlecht und der frische Schnee verdeckte die Steige. Eigentlich wollten wir über die ‘ Mädels ‘ absteigen ... landeten aber dann doch im weiten Kessel der Jägerbauern Alm. 

Von hier stiegen wir nun über den wieder gut sichtbaren Weg hinunter in Richtung Spitzingstraße. Kurz unterhalb des Spitzing Sattels hatte wir diese erreicht. 

Nun ging’s zuletzt am Seeufer zurück zum hinteren Parkplatz.
-- Trotz ständigem leichten Schneefall wurde es eine schöne Runde / 1000 Hm  +  12 Km
-- Kletterei heute gerade noch vertretbar ... es lag noch nicht zu viel Schnee am Grat.
KARTE 
Gruß Daniel, im Schneegestöber mit Tobi + Eiko

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.