B E R G H E I M A T

Samstag, 14. November 2015

' Weg durch den BABYFANT ' am Rauher Kopf / Karwendel

Servus,


pünktlich zum Wochenende zog in der Nacht ein Regengebiet über uns hinweg !! ... musste das sein ?  So ermöglichte uns der Regen durch die recht neue, nun gereinigte Tour im Karwendel zu klettern :


‘ DER WEG DURCH DEN BABYFANT ‘ am Südhang des Rauhenkopfs im Tortal durch die ' Edelweißplatten '

7 Seillängen   Stelle VII- kurz mal V und V- Rest etwas leichter




Da es uns gestern schon recht klar war das dies heute nicht der optimale Klettertag werden würde entschieden wir uns somit dem eher leichten ‘ BABY ‘ einen Besuch abzustatten.

Über regennasse Straßen fuhren wir ins Rißtal bis zum Parkplatz kurz nach Hinterriß.
 
Weiter ging es nun über den ebenfalls gut gewässerten Forstweg in recht angenehmer Steigung hinein ins Tortal. 

Da geht's nun ganz hinter



Am Niederleger verjüngt sich der Weg in einen Pfad und zieht unter den imposanten Torwänden rechts hinauf in Richtung Torscharte. 

Nach knapp einer halben Stunde auf diesem Steig hatten wir schon unsere Plattenwände erreicht. Sie zeigten sich im unteren Teil noch schön nass – oben schaute es besser aus, na wenigstens etwas ! 

Die Edelweißplatten
Das Wetter drückte hier hinten noch gut umeinand und hüllte die Wandflucht Kuhkopf bis zur Östlichen Karwendelspitze meist in milchiges Weiß. 

Deren Spitzen hatten in der letzten Nacht eine leichte Schneeauflage erhalten ... dem entsprechend waren die Temperaturen hier droben!

Da hinter uns noch ein Pärchen den Einstieg erreichte ließen wir ihnen den Vortritt – eigentlich nicht unsere Art aber wir hofften das der Fels noch a bisserl abtrocknet.

Später stiegen wir dann doch ein ... dick eingepackt starteten wir. Die erste Länge war im oberen glatten Teil noch richtig untrocken ... 

... so ließ Ralf mir, nach einem Versuch den Vortritt. 
 
Teils etwas längere Runouts
Nun wurde es besser – in der dritten Länge ebenfalls nochmal eine schöne tritt - und griffarme Platte. 


Torwände mit Kuhkopf
Nun ging es über den Wulst, dieser ist mit 3 BH gut abgesichert und macht es möglich die VII – Stelle, falls nötig zu nullen. 



In der 5.ten Länge stiegen wir gerade hinauf, die Orginalroute macht hier einen Rechtsschlenker ... zuletzt links über tolle Platten zu Stand. 


Stets bequeme Standplätze
Nun anfangs glatt, später links hinüber und durch die tiefen Wasserrillen hinauf. 

Nun noch die kurze letzte Länge und die Route war zu Ende.

Nach dem Schuhwechsel querten wir links über gut begehbare Grashänge ... 
 
Blick zur Östl. Karwendelspitze


... um später zum sichtbaren Tortal Hochleger, ebenfalls über Gras abzusteigen. 

Nun über den Wanderweg zurück zum Wandfuß  ... und über den morgentlichen Zustiegsweg zurück ins Tal.



-- Eigentlich eine schöne Route, heute war es nicht ganz optimal / a bisserl kühl + feucht

-- Meist guter Fels und überwiegend Plattenkletterei

-- Absicherung in Ordnung aber kein Plaisier

-- In der Beschreibung als ‘ Einstiegstour ins Alpinklettern ‘ angepriesen : Das ist wohl als Scherz gedacht !? ( wurde inzwischen relativiert !! )

-- Eher eine Linie für VIer  Kletterer – ideal bei den derzeitig kurzen Tagen
Gruß Daniel, nochmal am Fels mit Ralf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.